Your address will show here +12 34 56 78
Fotostory, Salzburgerland
Der Wanderweg zum Nagelköpfe wurde uns empfohlen, weil es dort einen Kraftplatz geben soll. Das klang spannend und wir dachten es wäre eine gute Sache, sich körperlich etwas zu betätigen, nachdem wir mit den Außenaufnahmen vom Gasthof beschäftigt waren. Von unserem Gasthof aus, kann man gut auf den Wanderweg starten, der auch als Rundweg angeboten wird. Wir haben aber die einfache Variante mit Hin- und Rückweg gewählt. Zunächst geht man die Straße entlang hinauf. Überraschend waren Weingärten in den Kehren. Den Wein würde ich gerne mal probieren. In der fünften Kehre biegt man von der Straße ab und der eigentliche Weg beginnt. Dieser Weg soll schon von vielen vielen Menschen begangen worden sein, war er doch ein sogenannter Samerweg. Vielleicht fühlt man sich deswegen so wohl, wenn man ihn geht. Vielleicht liegt es aber auch an der Aussicht oder an dem Weg selber. Hinter jeder Wegbiegung ändert sich die Landschaft und der Ausblick. Mal ist es ein uriger Wald, dann eine Lichtung, ein Almwiese mit bunten Blumen oder ein kleiner Hohlweg. Auf dem Pfad geht es immer weiter stetig bergauf. Man passiert einige Tore. Aber es gibt jede Menge Rastplätze mit Bänken und sogar Liegen zum Ausruhen. Am Nagelköpfe gibt es dann gleich mehrere Stätte. Jede für sich ein spiritueller oder auf jeden Fall emotionaler Ort und individueller Kraftplatz. Man kann sich gut vorstellen, dass an dieser Stelle rituelle Handlungen statt gefunden haben. Vom Gipfel des Nagelköpfle (1090 m) aus, kann man noch 5 Minuten zur Jausenstation Naglbauer weiter gehen. Von dort hat man auch einen traumhaften Blick über das Tal. Gleich neben der Jausenstation verläuft übrigens auch der Skilift.  
0

Diary, Digital Nomads, Waltzing Meurers
It's done. We are on our way. Waltzing. The last preparations were once again quite stressy. To give away all our food and spices was very difficult. We should talk about stockpiling… Packing was another challenge. A lot of things had to be left behind. Again big sacks were filled. Incredible! A small comfort is that we did not throw away our things but gave them to very nice people and know that they are welcome and will be used. If this would have landed in the trash… Awful! But finally everything was packed and even stored in the car. Rosalinde was on board… And we started. Our first stop is in the region Salzburgerland. Driving there felt strange and not real. It was not really clear that we will be going on and on and on. Maybe it will finally come to our minds. And maybe our nerves will calm down. In Niedernsill we found a very nice host and a cosy place to stay. Gasthöf Kröll is much nicer than presented on the website. Therefore first thing we did, was making HDR-photos. The culinary part is also very good. Ralf Kröll bakes his own bread and smokes fish. Of course we will report on that. Bureaucracy is still horrible. One cannot communicate with us through emails because of data privacy reasons. But we can share our social security quickly through a mail, because it is needed. Then it is no problem. With the paperwork we spent one or two hours this morning.  
0

Die Meurers auf der Walz, Digitalnomade, Tagebuch
Es ist soweit. Wir sind unterwegs. Auf der Walz. Die allerletzten Vorbereitungen waren noch einmal sehr anstrengend. Vor allem, die ganzen Lebensmittel auszusortieren, war sehr schwer. Wir müssen mal über das Thema Vorratshaltung reden… Das Packen war auch noch einmal eine Herausforderung. Viele Sachen wurden dann doch noch verworfen und es wurden wieder einmal Müllsäcke gefüllt. Wahnsinn! Der einzige Trost ist, dass wir fast nichts weggeworfen haben sondern die Sachen verschenkt haben und dass wir wissen, dass sie jetzt benutzt werden. Wenn das alles auf dem Müll gelandet wäre; das wäre furchtbar gewesen. Aber irgendwann war dann tatsächlich alles verpackt und sogar im Auto untergebracht. Rosalinde nicht vergessen… Und dann ging es tatsächlich los. Auf der Fahrt zum ersten Ziel im Salzburgerland fühlte sich alles noch unwirklich an. Die Erkenntnis, dass wir ab jetzt ununterbrochen unterwegs sein werden, kommt vielleicht noch. Und vielleicht werden sich jetzt auch bald die angespannten Nerven beruhigen. Der erste Gastgeber in Niedernsill ist super nett und auch der Ort selber ist total gemütlich. Der Gasthof Kröll ist viel schöner, als es die Homepage zeigt und deswegen werden hier auch gleich HDR-Fotos gemacht. Auch kulinarisch haben wir es toll angetroffen, wird doch hier das Brot selber gebacken und Fisch geräuchert. Aber darüber werden wir auch noch ausführlich berichten. Der Bürokratiewahn geht weiter. Leider kann man die Kommunikation mit uns aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht per E-Mail führen. Im Gegenzug können wir aber gerne unsere Sozialversicherungsnummer grad mal per Mail schicken. Das ist dann kein Problem. So haben wir heute morgen ein, zwei Stündchen mit Papierkram verplempert…  
1