Your address will show here +12 34 56 78
Diary, Rhineland-Palatinate
We accompany the hotel Weinbergschlösschen now already for several years. So we were very happy to hear that we could also document a big anniversary: 60 years Hotel Weinbergschlösschen. As we arrived one day earlier we were able to see a lot of the preparations for the festivity. When seeing it all from an outsider’s view you do wonder how in the end all the strings come together and there is a great event.   How nice, when you can delight someone with your work. And the anniversary celebration did exactly that. It was kind of an enlargement of the kitchen party that we also have experienced once – only this time it was much bigger. More stations, fireworks, a raffle and a five tier cake. What else do you need? But the Lambrich brothers will surely make up something new next time. We hopefully will be part of it and report it. This week it was strange that we had our spare time in the beginning and our real tasks were scheduled for the weekend. But on the other hand we could spend some time at the Rhine and could do some other things and could document much of the preparations. The weather was great. And so it was a georgious party and we took a lot of photos. The whole story you can find here. 60 years hotel Weinbergschlösschen For us it gets more and more clear that our decision to put some days in-between leaving and arriving for the next job was a very good idea. It is so good to get your head clear and we do feel less stressed out. And we also do feel less driven. It can go on like that. All Photos © Meurers.net
0

Rheinland-Pfalz, Tagebuch
Das Hotel Weinbergschlösschen begleiten wir ja schon seit mehreren Jahren. Und so haben wir uns sehr gefreut, dass wir auch das große Jubiläum: “60 Jahre Hotel Weinbergschlösschen” begleiten durften. Da wir schon einen Tag früher angereist sind, haben wir sehr viele Vorbereitungen direkt vor Ort mitbekommen. Wenn man das als Außenstehender beobachtet, wundert man sich schon, dass am Ende alle gefühlten hunderte von Fäden zusammen laufen und eine grandiose Veranstaltung entsteht.   Wie schön, wenn man Menschen mit seiner Arbeit erfreuen darf. Und genau das hat diese Jubiläumsfeier getan. Es war eine Erweiterung der Küchenparty, die wir ja auch bereits einmal erleben durften – nur um einiges größer und schöner. Noch mehr Stationen, ein Feuerwerk, eine Verlosung und eine mehrstöckige Torte. Was will man mehr?? Aber den Gebrüdern Lambrich fällt da bestimmt etwas ein. Wir werden es hoffentlich erleben und berichten. Ungewöhnlich an dieser Woche war, dass wir zunächst ‘Freizeit‘ hatten und unsere eigentlichen Aufgaben  erst am Wochenende anstanden. Aber so konnten wir mal an den Rhein, einige andere Sachen erledigen und viel von den Vorbereitungen dokumentieren. Das Wetter hat mitgespielt und so war es nicht nur eine grandiose Feier sondern es sind auch eine ganze Menge Fotos entstanden. Den Bericht zur Jubiläumsfeier mit gaaaaaaaanz vielen Fotos gibt es hier zu lesen. 60 Jahre im Hotel Weinbergschlösschen Für uns zeigt sich jetzt schon deutlich, dass die Entscheidung, die Ab- und Anreisen etwas zu entzerren, eine sehr gute und wichtige Idee war. Zwischendurch den Kopf frei zu kriegen, ist immens wichtig und wir fühlen uns insgesamt weniger gestresst und nicht mehr so getrieben. So kann es weiter gehen. Alle Fotos © Meurers.net
0

Food, Photostory, Rhineland-Palatinate
Nowadays it is hard to survive for family run hotels. Therefore it is very nice for a change to be able to watch a small hotel to not only survive a couple of generations but to also grow and develop. Unfortunately it is more common to loose the connection to modern times. The hotel Weinbergschlösschen is a praiseworthy exception. The younger generation took over a couple of years ago and changed some things immediately. Amongst them also the name. ‚Bergschlösschen‘ became ‚Weinbergschlösschen‘. That was the beginning of a number of smaller and bigger changes: First the rooms were renovated in a very skillful way. Skillful means that the rooms are presented individually and fondly designed. If nothing else because of the self sketched and designed furnitures that even include clever details for the guests. Here you will find a plug at each bedside. Unfortunately this is still not common today even now that many people travel with their smartphone. Also the decoration varies from up to date styles and materials. Here you can feel the affinity to details and to handicraft in each and every room.   Also regarding the togetherness you can feel the affection. The conversation with the guests is cordially and towards the regular guests even amicable. Sometimes they even get a hug at a reunion. Also among the staff there is a nice atmosphere. As a guest you immediately can feel that all like to work together and have fun doing so. You can here much laughter.   Even now after the house has grown and gathered more employees. The originally 5 guest rooms have not only been equipped with an own bathroom and toilet but during the years the number of rooms has risen as well. The kitchen has been displaced and enlarged and some former achievements have been gone. Though one has been so proud of them, that they were announced on the hotel own matchboxes. Like the bowling alley. Or the sauna. Instead the guests enjoy the new lift and the fact that they don’t need to carry their luggage upstairs.   The restaurant became a meeting room and the old kitchen became another meeting room. Then the restaurant has been enlarged. The breakfast room as well. And in case we interpret the signs right there will be more changes soon. The creativity of the chefs of the house seems to be unbroken. Neither regarding the culinary arts nor the planning of reconstructions. Talking about culinary arts. Also here the ambitious brothers introduced some new events. The cooking school that teaches you how to prepare a multi course meal; also in your team if you like. Or you visit one of the cookery courses dealing with different subjects. Or have a look at the travel around the world in seven courses. Here you can explore the globe with your roof of the mouth. Because the chefs have worked on cruise ships and thus learned much about exotic ingredients and flavours. Now they use this knowledge for their dishes. By the way they have both worked at the Traube Tonbach as well. So the culinary arts alone are worth a visit. Even without a hotel room.   One of the latest ideas was the kitchen party which nowadays is legendary. So it was no wonder that the celebrations for the 60th anniversary of the house have been held in form of a huge kitchen party:   But first things first: The festivities for the big event started already Friday evening with the above mentioned wine tasting and a following five „Strammer Max“ which is normally fried egg with ham on bread. But now it was served as a modern variation. And also other dishes like ‚pork belly with cabbage and potatoes‘ was not old fashioned but a new creation. And like the wine tasting the evening was a mixture between young and old. With traditional courses and new creations. But everything was presented with the usual Weinbergschlösschen quality. On the next evening even ten courses have been offered at as many stations that have been distributed over the building and in the outdoor area. There each dish has been prepared or arranged on the plate freshly in front of the guests. Additionally there have been six stands of wine growers with matching wines. The guests stroll from station to station, taste some of this and try some of that and get some advice from the wine growers about which wine to drink with the black feather chicken or which one goes with the saltimbocca from the deer.   Well known colleagues love to accept their invitation and enrich the courses with their own creations so that it will never get boring. Three of them contributed dishes for the anniversary and came up with something extraordinary. Or have you ever had apple-whisky-bacon-egg? It sounds weird but was delicious.   Different to the ‚normal‘ kitchen parties the anniversary took place in the summer so that guests could also celebrate on the terraces. Terraces in plural because there is also an innovation. The old pavilion had to go but was erected anew in front of one of the meeting rooms to form a nice place for the breaks. Of course not just like that but an new terrace has also been formed. The so called ‚stone‘ terrace. Exactly there the wine tasting of the anniversary party took place and was at the same time some inauguration. Ten wines could be tried. Old ones and young ones. Among them also the famous Bush-wine from 1989 and sadly nowadays a rare drop: Ice wine from 1983. You can hardly get anyone today.   There was even a huge marquee at the terrace according to the occasion where a band was playing and supported the party with their music. The wooden floor of this marquee later served as a dance floor.   But there was more to it than that. There have been more surprised for the numerous guests. Around midnight the name giving wine yards have not only been illuminated by an ample firework but there could also be seen a „60“ made out of lights. No, that was not the end. There was a draw and the first prize has been a night in the legendary ‚Turmzimmer‘ – the tower room. Of course with the whole shebang. The grand finale was a five tier cake. Also an innovation, that such a masterpiece is planned and made in house. Everyone held their breaths as the cake has been carried to the table. Five different cakes with different layers and creams like peach or vanilla, black forrest cake or chocolate. Lush decorated and with a „60“ made out of marzipan. Where do I know these two from? For the cake people were queuing because every one wanted a taste of it. In the end no single crumb was left over. Here also a new tradition could have been born.  

Time Lapse „Cake – MakingOf“

So we all can be curious what the Lambrich brothers will come up with next. But one thing is for sure. It will be at least yummy and there will be the one or other surprise included. It will never be boring or monotonous. So it is worth to have a look once in a while during the next 60 years at the hotel Weinbergschlösschen to see what’s new! We wish the whole family Lambrich all the best for the future! All Photos © DieMeurers    

Videos

     
0

Fotostory, Kulinarik, Rheinland-Pfalz
Heutzutage haben familiengeführte Hotels es oft nicht leicht. Umso schöner ist es, miterleben zu können, dass sich ein kleines Hotel nicht nur über mehrere Generationen hält, sondern sich auch noch weiter entwickelt. Leider erleben wir öfter, dass der Anschluss an die Moderne verpasst wird. Das Hotel Weinbergschlösschen bildet da eine rühmliche Ausnahme. Nicht nur, dass schon vor Jahren die jüngere Generation das Haus übernommen hat, sondern es wurden sofort einige Dinge verändert. Unter anderem auch der Name. Aus dem ‘Bergschlösschen' wurde das ‘Weinbergschlösschen'. Das war der Beginn einer Reihe von kleineren und größeren Veränderungen: Zunächst wurden die Zimmer sehr geschickt renoviert. Geschickt meint in dem Fall, dass sich hier die Räume alle individuell und liebevoll gestaltet präsentieren. Nicht zuletzt deswegen, weil eigene Möbel entworfen und gebaut wurden, die für den Gast sehr angenehme Details enthalten. Hier gibt es unter anderem schon seit Jahren an jedem Bett Steckdosen, was leider heutzutage immer noch keine Selbstverständlichkeit ist, obwohl ziemlich viele Menschen mit Smartphone reisen. Auch die Dekoration unterscheidet sich von den momentan angesagten Materialien und Formen. Hier spürt man in jedem Zimmer die Liebe zum Detail und zum Handwerk.   Auch beim Miteinander spürt man das Liebevolle. Der Umgangston mit den Gästen ist herzlich und doch zuvorkommend und mit den Stammgästen bisweilen sehr freundschaftlich. Da gibt es dann beim Wiedersehen auch mal eine Umarmung. Ebenfalls unter den Mitarbeitern herrscht eine angenehme Atmosphäre. Man spürt auch als Gast sofort, dass hier alle gerne zusammen arbeiten und auch Spaß bei der Arbeit haben. Hier wird viel gelacht.   Und das obwohl das Haus in den letzten Jahren immer mehr gewachsen ist und damit auch mehr Personal hinzu gekommen ist. Zu den ursprünglich 5 Gästezimmern kamen nicht nur Bad und WC hinzu sondern im Laufe der Jahre wurde die Zimmeranzahl immer wieder aufgestockt. Die Küche wurde verlegt und vergrößert und die Errungenschaften auf die man anfangs so stolz war, dass man sie sogar auf den eigenen Streichholzschachteln erwähnt, wie die “Bundeskegelbahn”, mussten nach und nach den Neuerungen weichen. So gibt es inzwischen auch die Sauna nicht mehr. Stattdessen freuen sich die Gäste über einen Aufzug und dass sie Ihr Gepäck nicht mehr die Treppen rauf schleppen müssen.   Aus dem Restaurant wurde ein Tagungsraum und aus der alten Küche wurde ein weiterer Tagungsraum. Dann wurde das Restaurant vergrößert; genauso wie der Frühstücksraum. Und wenn man alle Zeichen richtig deutet, wird es in den nächsten Monaten weitere Neuerungen geben. Den kreativen Chefs des Hauses gehen die Ideen wohl nie aus – weder in der Küche noch in Sachen Umbauplanung. Apropos Küche. Auch hier haben die umtriebigen Brüder einiges erfolgreich eingeführt. Die Kochschule, die einen in die Lage versetzt, selber ein mehrgängiges Menu zu zaubern; gerne auch im Team. Oder Kochkurse zu bestimmten Themen. Oder nehmen wir die Reise in sieben Gängen um die Welt. Hier kann man mit seinem Gaumen die Küchen der Welt erkunden, haben die beiden Köche doch Kreuzfahrtschiffen gearbeitet und so viele verschiedene Küchenstile und exotische Zutaten und Aromen kennen gelernt, die sie hier gekonnt einsetzen. Gelernt haben die beiden Juniorchefs übrigens in der Traube Tonbach. Die Kulinarik ist auf jeden Fall die Reise wert. Also notfalls auch ohne Hotelzimmer.   Bei den ganzen neuen Aktivitäten kam zuletzt dann noch die Küchenparty dazu, die inzwischen legendären Kultstatus erreicht hat. Und so ist es kein Wunder, dass auch die Feier zum 60jährigen Jubiläum im Küchenparty-Stil ausgerichtet wurde:   Aber der Reihe nach: Die Feierlichkeiten zum großen Jubiläum gingen schon am Freitag Abend los. Mit der oben erwähnten Weinprobe und einem anschließenden Fünf-Gänge-Menu mit dem besten aus den letzten sechs Jahrzehnten. Darunter einige Klassiker, wie Strammer Max aber neu und modern interpretiert. Und auch andere Gerichte auf der Karte wie “Schweinefleisch mit Kohl und Kartoffeln” entpuppten sich als wahre Meisterwerke. Und so ging es wie bei der Weinprobe gut gemischt durch den Abend. Mit klassischen Gerichten und neuen Kreationen. Aber alles in gewohnter Weinbergschlösschen-Qualität.   Am nächsten Abend gab es dann ein Zehn-Gänge-Menu an entsprechend vielen Stationen, die im Haus und auf dem Außengelände verteilten waren. Dort wurden die einzelnen Gerichte vor den Augen der Gäste zum Teil zubereitet aber immer frisch auf dem Teller arrangiert. Dazu gab es sechs Stände von lokalen Winzern mit den passenden Weinen. Die Gäste schlendern so von Station zu Station, probieren hier, kosten da und lassen sich von den Weinbauern beraten, welchen edlen Tropfen sie denn jetzt zu dem Schwarzfederhuhn trinken sollen oder was zum Reh-Saltimbocca passt.   Befreundete Kochkollegen folgen immer wieder gerne der Einladung und bereichern die Menüfolge mit eigenen Kreationen, so dass es nie langweilig wird. Gleich drei haben ihre Köstlichkeiten zum Jubiläum beigesteuert und sich auch etwas besonderes ausgedacht. Oder habt Ihr schon mal Apfel-Whisky-Speck-Ei probiert? Klingt komisch; war aber unglaublich gut.   Anders als bei den “normalen” Küchenparties fand die Jubiläumsfeier im Sommer statt, so dass auch auf den Terrassen gefeiert werden konnte. ‘Terrassen' in Mehrzahl deswegen, weil es auch da eine Neuerung gibt. Der uralte Pavillon musste leider neuen Ideen weichen und wurde aber vor einem der Tagungsräume als Pauseninsel wieder neu aufgebaut. Natürlich nicht einfach so sondern zugleich mit einer schönen sogenannten Steinterrasse. Auf dieser gab es dann zur Feier des Tages gleich zur Einweihung eine Weinprobe mit 10 verschiedenen alten und jungen Weinen. Darunter auch der berühmte “Busch”-Wein von 1989 und eine leider heutige Rarität: ein Eiswein aus dem Jahr 1983. So etwas bekommt man ja heute kaum mehr auf die Zunge.   Zusätzlich gab es dem Anlass entsprechend auch ein großes Festzelt auf der Terrasse, indem dieses Mal die musikalische Untermalung des Abends untergebracht war. Durch den Holzboden entstand so auch eine Tanzfläche, die dann zu später Stunde auch rege genutzt wurde.   Aber das war noch nicht alles. Es gab noch weitere Überraschungen für die zahlreichen Gäste. Um Mitternacht wurde der namensgebende Weinberg nicht nur von einem ausgiebigen Feuerwerk erleuchtet sondern zwischen den Rebreihen erblickten die Zuschauer zum Schluss auch eine weithin sichtbare leuchtende “60”. Nein, damit war noch lange nicht Schluss. Es ging noch weiter: Es gab noch eine Verlosung, bei der als Hauptpreis eine Nacht im berühmten Turmzimmer winkte. Natürlich mit entsprechendem Menu und drum und dran. Das grande Finale bildete schließlich eine fünfstöckige hausgemachte Torte. Auch eine Neuerung, dass so ein Meisterwerk im Haus geplant und erstellt wird. So haben auch alle den Atem angehalten, als sie im wahrsten Sinne des Wortes ‘aufgetragen' wurde. Fünf verschiedene Kuchen mit verschiedenen Böden und Cremes, von Pfirsich, über Vanille, Schwarzwälder-Kirsch bis hin zu Schokolade. Üppig verziert und sogar mit einer lustigen “60” aus Marzipan. Wen diese beiden Ziffern wohl darstellen sollten? Für die Torte gab es dann doch noch eine lange Schlange. Schließlich wollte jeder probieren und es blieb tatsächlich kein Krümel übrig. Hier könnte auch wieder etwas neues entstanden sein.  

Zeitraffer „Torte – MakingOf“

Wir können alle gespannt sein, was den Lambrich-Brüdern als nächstes einfallen wird. Aber eins ist sicher:  Es wird mindestens sehr lecker und zweitens wird die ein oder andere Überraschung dabei sein. Langweilig oder eintönig wird es nie! Es lohnt sich also, in den nächsten 60 Jahre mal ab und zu das Hotel Weinbergschlösschen zu besuchen und zu gucken, was es da wieder Neues gibt. Wir wünschen der gesamten Familie jedenfalls weiterhin viel Erfolg! Alle Fotos © DieMeurers    

Videos

   
1