Your address will show here +12 34 56 78
Diary, Tirol
After the huge event at the Hotel Weinbergschlösschen, we had some days off and used them for meeting old acquaintances and friends. It is amazing that, now that we are traveling all the time, we meet much more classmates, friends, family members or acquaintances. When we were settled it was very complicated to meet. We thought about a date, but then it would not be possible. Then somebody else could not make. Then something unexpected happened… But now, we call with a very short notice when we are around and mostly it is: „Yes, please! Come and visit us!“. And we have sooooooo much to talk about. And we will sit together and have a glass or two and talk and talk and talk. It is striking how many people we have met so far. And we love it! Then we went on to the Tannheimer Tal. We have been here before. And this time it was all about: „Cycle Marathon Tannheimer Tal 2017“. Like with the skitrail we should document the event and the small things around it. And of course some nice landscapes with bikers. During the first days there was not much to do. We even had time to visit the ‚panorama sun hat‘. And of course a video. Because – most people do not know that the hat is turnable! But the schedule got more and more busy. Day after day. And finally the Cycle Marathon reached its peak on Sunday. From the start to the very last driver we covered the whole day and spend some time along the route. Then we went back to the start-finish area and back to the route… We have written here how much time and work we put into it:  Cycle Marathon – The Story Behind The Photo The Cycle Marathon is a great event anyway. It is all about fun. And now we are somehow in the mood for biking… The complete story you can read here:  Cycle Marathon Tannheimer Tal 2017 We will spend another week in Europe’s most beautiful high valley – as the Tannheimer Tal is also called. Lets hope the weather will be kind to us.    
0

Waltzing Meurers
As announced earlier we want to talk sometimes about the making of of some photos to show how we work. Let’s start with the Cycle Marathon Tannheimer Tal 2017. Our aim was clear: Document the Cycle Marathon 2017. It was important to catch the mood and the preparations. But also to show where the marathon takes place. You should see that it is the marathon at the Tannheimer Tal. We arrived on Sunday and moved into our flat at the start-finish area. On Monday morning we had our first meeting: On that day it was important to learn about what will happen when and where and what we should cover. One thing was the above mentioned showing where the marathon takes place. For the athletic photos other photographers have been hired. They have been waiting at spectacular places for active scenes. So it was quite clear for us: We have to be at the route. But where are the most beautiful spots for photos? It is helpful to ask around but it is not enough. If a landscape is rather beautiful it does not mean that also the photo will be great. You have to have a look through the viewfinder.

Location Check

We have got some tipps for nice places and went off with a map to drive along the route. Drive there, get out of the car, look through the view finder, take a photo… Again and again and again. Drive on. Sometimes do not get out of the car because it is clear that the surrounding offers not enough for a photo. Drive to the next point. Mark a point while hoping that something better will come up like this hairpin bend in the photo below. This hairpin bend is lovely and would be a great motive but there are also some disadvantages: Our car was in the photo. We could have parked the car in the country lane, but the entrance to this farm lane was very deep. Our car is not really an off road version and the lane was narrow. We would not be able to turn around there. On Sunday around 2000 bikers were expected plus cars, tourists and participants of a meet up of woodstock vans and of vintage cars. So it might be a problem to get backwards out of the farm lane with our car. So we went on. And looked further. Searched for a photo point. The route stretches about 130 km. We nearly drove all of them. The end of the route with the turning point we did not see as we thought that it would take us too long to drive back. Taking into consideration all those points that I mentioned above it was clear that we could not drive as fast as on a normal day without all those special traffic. We went back with our test photos, had a look at them and sent them to our customer for coordination.

Timing is everything

The next challenge was: Time. Race bikers like to go fast in-between. So we had to plan when we could possibly be where realistically to be able to photo shoot the leading bikers group. What a relief that there exist lists for that. It is marked at where a driver will be when he bikes with a tempo of x kilometers per hour. Great! With this knowledge and the places that we picked we were able to plan. Some photo points would be a challenge. At others we would have to wait. To reach the first photo point right after the start of the long distance was very sporty. Our planning even considered the ‚race track‘ where we could jogg along to our car. And where would we park our car so that we can drive to the photo point. That was not easy. With nearly 2000 participants plus company we were talking about a lot of cars that wanted to park somewhere near. The start would last several minutes. During that time we would not be able to cross the street. So we also were thinking about from which side we would capture the start. Because the way to our car depended from this position. As there were three starts it was clear that right after the first one a lot of people would be crowding the area. Also in the middle of the street. So we were not able to drive with normal speed through the village. But we had to be careful and consider a lot of obstacles. So we were thinking about which street we would take. We also thought about where we had to turn left and wouldn’t it be better to be able to turn right because it would be faster.

Workflow

After a while we had all made up. The photo position will be at the right side on a ladder. Shortly after the start we would run on the right side to our car. I would have to push the protective grating to the side. Achim would drive through. I will push the protective grating back. Then we would make our way through small streets to the federal highway. There we will turn right and drive directly to our fist photo point. So far we had already invested some hours of work without any presentable result. It was just preparation. We also thought about wearing a high visibility vest so that we could be seen when standing at the side of the road. From the organizing team we got some T-Shirts and matching reflective vests. Our car received a sticker to show that we belong to the event. At some points we parked right at the roadside so it would be great to be able to explain what we are doing there. So far so good. Everything talked over. Everything planned… But we forgot one thing: I was standing at a different position as Achim for the twitter start video. So I had to run through the tennis hall. He was running along the street. So I ran directly to the grating to open it und after that jumped into the car. We could not have arrived later at the first photo point. The first biker already had 20 seconds or more lead…. But it was worth while, wasn’t it? After that we went back to the start-finish area for the second and third start and after that drove to the chosen points. Here we had some discussions with other car drivers who insisted to park right in the middle of the photo. We told them to park behind our car because they would be otherwise in the photo. Some reacted quickly and drove their car behind ours but some really wanted to discuss the matter. So in case you read this here. It was all about photos from this position: And this was just about the preparations. As mentioned above the preparation ist not everything. But we hope that we could show an insight into our work and also show how much effort and work is sometimes needed for a photo. The other 699 photos from the racebike week you can admire here: Cycle Marathon Tannheimer Tal 2017  
0

Waltzing Meurers
There will be a new series here in our blog: The story behind the photo… Every now and then we encounter astonished customers when we explain how we work. Though we have a checklist for potential customers there still remains questions. In the mean time it is legendary that we insist on ironing the bed sheets and curtains for a hotel room photo shooting. But this preparation is by no means the whole work. For many photos it will need much more preparation work. And of course editing. But might be a different blog post series. For now we stay with the preparations. Why do we put so much effort into it? Well it is quite simple: The quality is right. We are booked because of our quality of work. Everybody, that calls for us, wants such beautiful photos. We are astonished all the more so since that some are not willing to contribute to the photo or even thinks such photos occur by a simple fast click. Lately a customer asked us: „Can we make some concessions?“. It was again about ironing. Our answer was: „Quality is not negotiable.“ After the photos have been edited, the customer regretted that at the first day of photo shooting the ironing has not been perfect. He admitted that you can see the difference. And he confirmed – like others before – that the results are worth the effort. Therefore we decided to once in a while describe how different photos come into being. Here we start right away with part 1: Cycle Marathon – The Story Behind The Photo Soon the stories about these photos will follow…  
0

Tagebuch, Tirol
Nach der riesigen Party im Weinbergschlösschen, hatten wir wieder ein paar Tage frei und haben die dafür genutzt, ein paar alte Bekannte und Freunde zu treffen. Es ist wirklich sehr merkwürdig, dass wir, seitdem wir nur noch reisen, so viele alte Schulfreunde, Bekannte, Freunde und Familienmitglieder treffen. Vorher, als wir noch sesshaft waren, war es irgendwie viel schwieriger, ein Treffen auszumachen. Man hat sich ein Datum überlegt, aber dann passte das nicht, dann konnten die andern nicht, dann kam was dazwischen… Und jetzt rufen wir kurz vorher an, dass wir in der Gegend sind und es heißt in dem meisten Fällen: “Ja, kommt vorbei.” Und dann hat man sich so viel zu erzählen und sitz zusammen bei einem Tässchen Rotwein und quatscht und quatscht und quatscht. Wirklich auffallend, wie viele Leute wir inzwischen getroffen haben. Und so schön! Dann sind wir weiter gezogen ins Tannheimer Tal. Hier waren wir ja schon öfter. Diesmal hieß die Aufgabe: “Radmarathon Tannheimer Tal 2017“. Wie beim Skitrail sollten wir vor allem das Drumherum einfangen und ein paar schöne Landschaftsbilder mit Radfahrern machen. In den ersten Tagen hatten wir nicht sehr viel zu tun. Da hatten wir sogar noch Zeit, ein Bild vom Panoramasonnenhut zu machen.   Und natürlich ein Video. Denn – was viele nicht wissen – der Hut ist drehbar! Aber die Termindichte wuchs mit jedem Tag und erreichte natürlich mit dem eigentlichen Radmarathon am Sonntag seinen Höhepunkt. Vom Start bis zum letzten Fahrer haben wir den Tag begleitet und waren zwischendurch an der Strecke und dann wieder am Ziel und wieder an der Strecke… Hier haben wir mal aufgeschrieben, wieviel Aufwand und Arbeit das zum Teil war: Rad-Marathon – die Geschichte zum Foto Es ist auf jeden Fall eine tolle Veranstaltung, bei der der Spaß im Vordergrund steht. Und jetzt haben wir Lust auf Fahrradfahren… Die komplette Foto-Story dazu gibt es hier: Rad-Marathon und Rennradwoche im Tannheimer Tal 2017 Allerdings bleiben wir noch eine weitere Woche in Europas schönstem Hochtal, wie das Tannheimer Tal auch genannt wird. Hoffentlich spielt das Wetter mit.    
0

Die Meurers auf der Walz
Wir haben es ja schon angekündigt, dass es jetzt hier im Blog öfter mal die Geschichte zu einem Foto geben wird, damit wir zeigen können, wie wir arbeiten. Beginnen wir mit dem Radmarathon Tannheimer Tal 2017. Unsere Aufgabe war klar: Den Radmarathon 2017 einzufangen. Wichtig waren die Stimmung, der Aufbau und vor allem die Verortung der Fotos. Man sollte sehen, dass es sich um den Radmarathon im Tannheimer Tal handelt. Am Sonntag sind wir angereist und haben unsere Ferienwohnung im Start-/Zielbereich vom Radmarathon bezogen. Montag morgen hatten wir unsere erste Besprechung: An dem Tag war wichtig zu erfahren, was wann wo passiert und was vier davon dokumentieren sollen. Darunter war eben auch die oben schon erwähnte Verortung der Fotos. Für die rein sportlichen Aufnahmen waren andere Fotografen bestellt, die an spektakulären Orten darauf warteten, dass sich dort tolle Szenen ereignen. Es war also klar: Wir müssen an die Radmarathon-Strecke. Aber wo sind die schönsten Punkte zum fotografieren? Da hilft zwar fragen, aber das allein reicht nicht. Da ist die Landschaft schön bedeutet nicht auch gleichzeitig, dass das Foto toll wird. Man muss da schon einmal durch den Kamerasucher schauen.

Location Check

Wir hatten also schon ein paar Vorschläge für schöne Stellen und mit dieser Karte sind wir dann losgezogen und sind die Strecke abgefahren. Also los: Hinfahren, aussteigen, durch die Kamera gucken und ein Foto machen… Immer wieder. Weiter fahren, manchmal nicht aussteigen, weil die Umgebung fototechnisch nichts hergibt und den nächsten Punkt ansteuern. Manchmal einen Punkt vormerken und hoffen, dass noch etwas besseres kommt, wie zum Beispiel diese Kehre unten im Bild. Diese Kehre ist toll und wäre ein schönes Fotomotiv, aber sie hatte auch Nachteile: Unser Auto stand im Bild. Man hätte das Auto in einem Feldweg parken können, aber die Zufahrt zu diesem Feldweg war sehr hoch. Unser Auto ist nicht ganz geländegängig und die Zufahrt war eng. Man hätte dort nicht wenden können. Am Sonntag erwarteten wir nicht nur knapp 2000 Teilnehmer am Radmarathon sondern auch andere Fahrradfahrer, Autofahrer, Ausflügler und Teilnehmer an einem Bully-Treffen und von einem Oldtimertreffen. Dabei dann in einer Pass-Kehre rückwärts rausfahren, könnte ein Problem sein. Also weiter fahren. Weiter gucken. Weiter suchen. Die Radstrecke beträgt 130 km. Wir sind sie fast ganz abgefahren. Das Ende der Strecke mit der Wendemarke haben wir nicht aufgesucht, weil wir auch überlegt haben, wie lange wir für den Rückweg brauchen. Mit den oben genannten Überlegungen, schafft man nicht so viele Kilometer wie an einem Wochentag ohne zusätzlichen Sonderverkehr. Mit den Probeaufnahmen sind wir zurückgekommen, haben sie angeschaut und auch an unseren Kunden zur Abstimmung geschickt.

Timing ist alles

Die nächste Herausforderung: Die Zeit. So Rennradfahrer fahren auch gerne mal sehr schnell und wir mussten planen, wann wir an welchem Punkt realistischer Weise sein könnten, um dann dort zum Beispiel die Spitzengruppe fotografieren zu können. Gut, dass es dafür Zeitpläne gibt. Da steht drauf, wann ein Teilnehmer wo sein wird, wenn er wieviele Kilometer pro Stunde fährt. Mit diesem Wissen und den Orten, die wir uns rausgesucht hatten, konnten wir also jetzt planen. Einige Stellen würden sehr sportlich. An anderen hätten wir Zeit zum Warten. Sportlich war vor allem der Teil nach dem Start der langen Strecke bis zum ersten Fotopunkt. Die Planung ging sogar so weit, die “Rennstrecke” zu überlegen, wo wir entlang laufen könnten, bis zu unserem Auto, was wo parkt, damit wir bis zu dem Fotopunkt fahren können. Das war gar nicht so einfach. Bei knapp 2000 Teilnehmern zum Teil mit Begleitpersonen, macht das ganz schön viele Fahrzeuge, die alle irgendwo parken möchten. Wenn der Start läuft, dauert dies einige Minuten. In der Zeit kann man die Startstraße nicht überqueren. Daran hing dann auch die Überlegung von welcher Seite wird das Startfoto gemacht? Daran hing dann auch der Weg zu unserem Auto. Da es drei Starts gibt, bedeutet das, dass kurz nach dem ersten Start bereits die Fahrer für den zweiten und dritten Start im Start-/Zielbereich herum laufen. Gerne auch mal mitten auf der Straße. Deswegen kann man nicht mit 50 km/h durch den Ort fahren sondern muss da mit viel Hindernissen rechnen und sehr langsam fahren. Deswegen haben wir auch genau überlegt, welche Straße wir wählen. Das ging hin bis zu der Frage, ob man irgendwo links abbiegen muss und es nicht besser wäre eine Einmündung zu finden, bei der man “nur” rechts abbiegen braucht.

Workflow

Irgendwann stand alles fest. Fotoposition beim Start rechts auf einer Leiter. Kurz nach dem Start nach rechts weg zum Auto laufen. Das Absperrgitter zur Seite schieben. Durchfahren. Das Gitter wieder zu machen und dann durch Seitenstraßen zur Bundesstraße. Dort nach rechts abbiegen und zum Fotopunkt fahren. Bis hierhin sind schon einige Stunden Arbeitszeit investiert ohne präsentierbares Ergebnis. Alles nur Vorarbeit. Wir haben dann noch überlegt, eine Warnweste anzuziehen. Damit wir gute gesehen werden, wenn wir nah am Straßenrand stehen. Von den Veranstaltern gab es für uns Organisations-T-Shirts und die passenden Warnwesten. Unser Auto bekam auch noch einen Aufkleber, um zu signalisieren, dass wir dazu gehören. Für manche Punkte haben wir am Straßenrand geparkt und da ist es schon gut, dass man erklären kann, was man da macht. Also gut. Alles besprochen. Alles geplant… Was wir nicht bedacht hatten, ich stand an einer anderen Stelle als Achim für das twitter Start-Video. Ich musste also durch die Tennishalle rennen. Er über die Straße. Ich bin dann gleich bis zum Gitter gerannt, um es aufzumachen und dann erst ins Auto gesprungen. Wir hätten nicht viel später am Fotopunkt ankommen dürfen. Der erste Fahrer hatte da schon 20 Sekunden oder mehr Vorsprung… Hat sich gelohnt, oder? Danach ging es zurück zum Start-/Zielbereich für den zweiten Start und danach dann auf die Strecke zu den ausgewählten Punkten. Und dann mussten wir noch mit anderen Autofahrern diskutieren, die mitten im Bild parken wollten. Wir haben gesagt, dass sie hinter unserem Wagen parken sollen, da sie sonst mitten im Foto sind. Manche haben schnell umgeparkt, manche wollten unbedingt diskutieren. Also falls Ihr das hier lest. Es war zum Beispiel für diese Fotos: Soweit mal etwas zu den Vorbereitungen zu unseren Fotos. Wie gesagt, ist es mit den Vorbereitungen allein nicht getan. Aber wir hoffen, dass wir mal einen Einblick geben konnten wie viel Zeitaufwand und Arbeit schon mal hinter einem Bild stecken kann. Die restlichen 699 Bilder von der Rennradwoche könnt Ihr hier bewundern: Radmarathon Tannheimer Tal 2017  
0

Die Meurers auf der Walz
Es wird hier im Blog eine neue Serie geben: Die Geschichte zum Foto… Immer wieder treffen wir auf erstaunte Auftraggeber, wenn wir erklären, wie wir arbeiten. Und obwohl wir schon eine Checkliste haben für potentielle Kunden, gibt es immer wieder Fragen. Inzwischen ist ja legendär, dass man bei uns für Hotelfotos Bettwäsche oder Vorhänge bügeln muss, aber diese Vorbereitung ist ja beileibe noch nicht alles. Für viele Fotos braucht es noch weit mehr an Vorbereitung. Und natürlich Nachbereitung. Darüber könnte man eine weitere Artikelserie schreiben. Wir bleiben jetzt erst Mal bei den Vorbereitungen. Warum machen wir uns so viel Mühe? Ganz einfach: Damit die Qualität stimmt. Wir werden gebucht, wegen der Qualität unserer Arbeit. Jeder, der uns ruft, will solche schönen Fotos. Umsomehr erstaunt es uns oft, dass man dann manchmal nicht gewillt ist, etwas für das Foto zu tun oder glaubt, solche Bilder entstehen durch einfaches schnelles ‘knipsen'. Letztens meinte ein Kunde: “Können wir da nicht ein paar Abstriche machen?” Es ging wieder ums Bügeln. Unsere Antwort war: “Qualität ist nicht verhandelbar.” Als die Fotos dann fertig waren, haben sie sich doch geärgert, dass am ersten Shooting Tag nicht perfekt gebügelt wurde und meinten, man könne den Unterschied sehr gut sehen. Und bestätigten – wieder mal – dass sich der Aufwand lohnt. Deswegen haben wir uns entschlossen, zwischendurch mal zu erzählen, wie einzelne Bilder zustande kommen. Hier geht es auch direkt zum Teil 1: Rad-Marathon – die Geschichte zum Foto Und die Stories zu diesen Fotos kommen dann bald in Kürze…  
0