Your address will show here +12 34 56 78
Diary, northrhine-westfalia
For traveling from the Tannheimer Tal to Mülheim we had two days. Very good. As for the weekend massive traffic had been forecasted because of the start of the summer holidays in some federal states. Nevertheless we got through very well and went quite far. Towards our old home. We went to our favorite Italian restaurant and looked for a nice sleeping place. We stopped for a short visit and went on towards Mülheim. We checked in to our holiday flat around noon. Well there have been some surprises. But I need some material for my book… In the afternoon we had our first meeting with our customer. Everything was well prepared – thanks to our checklist. Something new was a first discovery tour right after the meeting. Maybe we should  include this into our list. While driving around we could exclude a lot of fotopoints from our list because building were scaffolded or not accessible or not in a visually good shape etc. There were many reasons. For all those motives that were taken into consideration we could fix the time for the foot shooting. But we learned. We really have to leave the car and have a look at the location. Then we could have saved one or two tours. But at the end of the day we saved a lot of time with this tour. We will surely try that again.   We have been very good cared for with a b that reacted very quickly and offered right away support and solutions. Though all the cooperation partners had been informed before there are still some overeager members of the staff that need to see a written allowance. Sometimes we really have something in writing though with us. This time we did not have something in writing. But we got it cleared pretty soon. Very spontaneous activities were possible like: „Can we please go on top of the guild hall tower tomorrow evening?“ Thanks to the whole team, that mad things quickly and very flexibly possible and engaging. Very difficult were – like always – motives with people. Those photos are legally always challenging and we prefer to work with models and according contracts. But those photos are often wished.   We had a very interesting appointment with the local press and we got a very nice article afterwards. Mit leichtem Gepäck durch die Welt” lIt was striking how well twitter works in Mülheim. We got invitations through twitter, information and as mentioned, the local press learned about us on twitter. That was real fun. Please more of this in the future! By the way the hashtag is: #MHruhr Our holiday flat had a washing machine included. We love to take advantage of that and wash as much as possible. Achim did some cooking after the necessary equipment for that had been delivered. And so it was a very nice week with no bigger highs and lows or any catastrophes.

Our Week in Mülheim:

Mülheim – A Collection Of Gems Our Live Twitter Report from Mülheim

The Week in Numbers:

  • 1044 Photos taken
  • 362 photos delivered
  • 142 tweets
  • 989 words in the Blogpost
  • 8 hours overwork
  MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken
0

Nordrhein-Westfalen, Tagebuch
Vom Tannheimer Tal hatten wir zwei Tage Zeit für die Anreise nach Mülheim. Sehr gut. Denn an diesem Wochenende war Verkehrschaos angesagt, weil einige Bundesländer Ferienbeginn hatten. Trotzdem sind wir gut durchgekommen und relativ weit gefahren. Bis in die alte Heimat. Wir waren bei unserem Lieblingsitaliener und haben uns einen netten Schlafplatz gesucht. Noch einen kurzen Besuch gemacht und schon ging es weiter nach Mülheim, wo wir unsere Ferienwohnung bezogen haben. Da gab es einige Überraschungen. Aber ich brauche ja Futter für mein Buch… Am Nachmittag war schon gleich die Programmbesprechung. Alles war ziemlich gut dank unserer Checkliste vorbereitet. Neu war eine erste Erkundungsfahrt gleich im Anschluss an die Besprechung. Vielleicht sollten wir das mit aufnehmen. Bei dieser Rundfahrt konnten wir viele Fotopunkte sofort ausschließen, weil sie eingerüstet waren oder grade nicht zugänglich oder nicht in einem optisch guten Zustand oder oder oder. Gründe gab es viele. Bei den Motiven, die als gut befunden wurden, konnten wir schon die Zeit zum Fotografieren festlegen. Gelernt haben wir: Wir müssen bei jedem Punkt wirklich aussteigen und die Location besichtigen. Dann hätten wir uns in der Woche noch ein oder zwei Anfahrten sparen können. Aber unter dem Strich hat uns diese Stadtrundfahrt doch sehr viel Zeit eingespart. Wir werden das sicher noch mal ausprobieren.   Wir wurden auch sehr gut betreut mit einer WhatsApp-Gruppe, die unglaublich schnell reagiert hat und sofort Hilfestellungen und Lösungen parat hatte. Zwar waren alle Leistungspartner vorab über unser Vorhaben informiert worden, aber einige übereifrige Mitarbeiter gibt es immer, die dann eine schriftliche Genehmigung sehen möchten. Manchmal haben wir ja auch tatsächlich so ein Schreiben mit dabei. Hier allerdings nicht. Aber es klärte sich alles schnell auf. Auch sehr spontane Aktionen waren möglich, wie: „Können wir morgen Abend auf den Rathausturm?“. Also vielen Dank noch mal an alle aus dem Team, die so schnell und so flexibel reagiert und mitgedacht haben! Schwierig waren – wie immer – Motive mit Menschen. Diese Fotos sind ja immer eine rechtliche Gratwanderung und wir machen die eigentlich immer mit Models und Modelrelease-Verträgen. Aber gewünscht werden sie recht häufig.   Wir hatten einen tollen Pressetermin mit der lokalen Zeitung NRZ und dabei ist ein sehr schöner Artikel entstanden: Mit leichtem Gepäck durch die Welt” Auffällig war, dass in Mülheim twitter sehr gut funktioniert. Wir bekamen Einladungen über twitter, Informationen und eben die lokale Presse ist auch über twitter auf uns aufmerksam geworden. Das hat richtig Spaß gemacht. Das hätten wir gerne öfters. Der Hashtag lautet übrigens: #MHruhr Unsere Ferienwohnung hatte eine Waschmaschine, was wir ja dann immer gerne ausnutzen und mal viel durchwaschen. Achim hat ein paar mal gekocht, nachdem auch entsprechendes Equipment zur Verfügung gestellt wurde und so war es insgesamt eine angenehmen Woche mit keinen großen Höhen oder Tiefen oder irgendwelchen Katastrophen.

Und hier unsere Woche in Mülheim zum Nachlesen:

Mülheim – Eine Sammlung von Kleinoden Unsere Twitter-Live-Reportage aus Mülheim

Die Woche in ein paar Zahlen:

  • 1044 Fotos gemacht
  • 362 Fotos abgegeben
  • 142 Tweets
  • 989 Wörter im Blogpost
  • 8 Überstunden
  MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken
0

Diary
After the Cycle Marathon we were supposed to do much more photos. With models and at different selected places. But weather was not playing along at all. For the time of the year and this area that was quite unusual. Cold and grey you only know from different areas. One afternoon we could do some photo shooting. But many other photo shootings had to be canceled. We had enough to do though as the cycle marathon had produced so much material that we spent quite some time sorting it out and editing. We had to post on Facebook and twitter and had to link everything to each other. There were many further enquiries and requests. With 2000 participants it had to be expected that there would be a huge interest afterwards. We had to go to the camping ground for washing our clothes. This is much more time consuming of course than using a washing machine in the same building. We used the time for shopping. Why not. And we did a short trip. A longer hike would have been more to our liking… And so this week also quickly passed by. Something to read from our time at the Tannheimer Tal: The Cycle Marathon on twitter (German) Tannheimer Tal in July on Twitter (German) Our Blogpost: Cycle Marathon Tannheimer Tal 2017 Cycle Marathon – The Story behind the Photo Some Photo impressions from this week: All Photos © DieMeurers
0

northrhine-westfalia, Photostory
Mülheim an der Ruhr; a part from the Ruhr area or somehow not really. Not anyway from the Ruhr area that is still in the head of the people. The dark, dirty, loud Ruhr area. Mülheim was one of the first towns that started with transformation. Towards green. But not only green but also comfortable and quiet. There are huge parks with old trees and beautiful alleys. But also wide meadows. Sometimes you can find sculptures or a rose garden with fountains. For the children there are playgrounds and everything is actively used. Also the Ruhr islands are green and the Ruhr promenade. Everywhere green. Lush green. Sometimes the watersides are overgrown so that you can hardly see the river. But then it blinks between the bushes and you can watch it flow slowly.   We rented bicycles and went on one side of the Ruhr towards Essen Kettwig. We struggle a bit with the cycle lance system inside the town. But soon we left the traffic behind and were in the country. Yes exactly. Really in the country.   Right after the streets in town we went along the promenade, passed the water station (Wasserbahnhof). At the weir we went a little bit along the road and through a green gate on the towpath (Leinpfad). An old path where horsed dragged the ships along the river. Today it is used by pedestrians, bikers or walkers which enjoy the beautiful nature. Not in the affluent suburbs but outer areas with tiny villages, big farms, estates, huge stables and many fields. Only the motorway bridge reminds you of the Ruhr area.   Cylce lanes lead well signed through the Ruhr floodplains or right beside the river. Now and then there is a rest stop. The villages are small and straightforward. There is a church and a grave yard. Maybe café, some cozy camping grounds, a hotel, a lot of half timbered houses and a few pieces of art and sculptures. Again and again we had to stop to admire the view. And of course to take photos. But we were still quite fast at the old town of Essen Kettwig. Really pittoresque. Times seems to stand still here. Half timbered houses everywhere. Old handcrafted doors. Cobblestones. A duck pond full of common waterlens. Two coots are swimming in it. The tour around the old town does not take long. Maybe a cup of coffee – or a bite in one of the restaurants with terraces with a view. And then you can go slowly back. Everything cozy. Everything slow.   In case you don’t want to walk or go by bike you can take the boat. The ships of the ‚white fleet‘ (Weiße Flotte) also float unhurriedly. In Kettwig they turn around and go back to the water station.   Everything is straightforward. Everything is slow. Nobody hurries, nobody honks impatiently. Everybody has time for a chat. People are helpful. When there we had a problem with one of our rented bikes we stopped and asked two men in their gardens for a tool. Both went into their garage or workshop and one of them came back with a screw-wrench. After the screw has long been tightened we still were standing at his front garden chatting. No stress! The Ruhr also flows very slowly after all. Mülheim has no big sensations. No „world’s first X“ or „Germanys longest Y“ or „Europes most beautiful Z“. Nothing. Nothing at all. And maybe that is the reason that it does not need to be blatant. Mülheim is the town of gems. Those can be discovered individually. By strolling around the city. All shops are located in a mall though. But there are nice cozy cafés outside under rows of trees. Streets and places are wide and after six in the afternoon you can use your bike also within the pedestrian zone. No stress!   As a visitor you don’t have to worry that you might have missed something great. There is no list of points of interest, that you have to see, no attractions, that cost so much that you would need one of those guest cards that grant you free entrance or a deduction. The real gems are free anyway. Like walk along the Ruhr promenade. Sit on a bench for a while and admire the water lilies. Watch the geese or one or the other artist that are sitting on benches. Have a look over their shoulders and admire their pieces of art. Sit on the steps of the city harbor and watch the sunset. Or watch others ride a pedal boat. Admire the water fountain in front of the town hall and watch how it changes with the wind. Sit at the water side and watch the swans swim by. Try your luck with fishing. Have a picknick. Sit on a bench and have a chat.   Go to the castle „Schloss Broich“ and have a rest in the park. The kids are playing. The teenagers brought a ball or some other sport equipment. In the evening there glow LED lamps instead of bonfires.   And even major events like the ‚KULI-Treff‘ (culinary art event) or a concert in a park or at the open air theater do not cause any stress. No traffic jam. No human masses that block your way. No special trains or busses or trams. No riding around the block five times to find a parking spot. No stress!   In Mülheim riding a car is nice. There are no traffic jams. You will always find a parking place and it is cheap. We left our car for example at the Delle. With a parking attendant who hands out the ticket and collects the money when you are leaving. Here we paid one Euro for one hour. After six o’clock in the afternoon you can mostly park for free. You do not have to search long and in many streets there are free parking places.   But you can also walk a lot in Mülheim. The most beautiful spots can be reached within walking distance. From the train station to the water station or to the city harbor, to the museum or in a park, to the town hall or to the castle ‚Schloss Broich‘. No big distances. In the evening it gets quickly quiet. Many cafés and restaurants close early. People disappear in their houses. Places and streets are empty. No nightlife district, no parties or events. Nothing to miss out on. Only many many things to discover and to sense. Mülheim. Alle Fotos © DieMeurers

More Impressions

Camera Obscura

 

City Mülheim

 

Mühlheim Districts

 

Essen Kettwig

MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken
0

Fotostory, Nordrhein-Westfalen
Mülheim an der Ruhr; ein Teil vom Ruhrgebiet und doch auch wieder nicht. Jedenfalls nicht von dem Ruhrgebiet, was immer noch in den Köpfen der Leute ist. Das dunkle, das dreckige, das laute Ruhrgebiet. Mülheim war eine der ersten Städte, die sich gewandelt hat. Hin zum Grün. Aber nicht einfach nur grün, sondern auch gemütlich und ruhig. Da gibt es riesige Parks mit alten Bäumen und schönen Wegen. Aber auch große Wiesen. Manchmal gibt es Skulpturen oder auch einen Rosengarten mit Wasserspielen. Für die kleinen gibt es Spielplätze und alles wird rege genutzt. Grün sind auch die Ruhrinseln und die Ruhrpromenade. Überall üppiges grün. Zum Teil sind die Ufer so stark bewachsen, dass man den Fluss gar nicht mehr sieht. Aber dann blitzt er doch wieder hervor und man kann zugucken wie er träge dahin fließt. Wir haben uns Fahrräder geliehen und sind auf der einen Ruhrseite bis nach Essen Kettwig gefahren. Mit dem Radwegesystem innerhalb der Stadt sind wir selber zwar auf die schnelle nicht zurecht gekommen, aber man ist auch ganz schnell aus dem Stadtverkehr heraus und auf dem Land. Ja genau. So richtig auf dem Land. Nach dem Stadtverkehr sind wir entlang der Promenade geradelt, am Wasserbahnhof vorbei und dann am Wehr ein kleines Stück über die Straße, um dann durch ein grünes Tor auf dem Leinpfad zu landen. Auf dem alten Weg, an dem die Schiffe mit Pferden über den Fluss gezogen worden. Heute bewegen sich auf dem Leinpfad Fußgänger, Radfahrer und Spaziergänger und genießen die herrliche Natur. Nicht im Speckgürtel, sondern in den Außenbereichen mit ganz kleinen süßen Dörfern, großen Bauernhöfen, Gutshöfen oder Reiterhöfen und jede Menge Feldern. Einzig die Autobahnbrücke erinnert daran, dass man im Ruhrgebiet ist. Fahrradwege führen gut beschildert durch die Ruhrauen oder direkt an der Ruhr entlang. Ab und zu gibt es eine Einkehrmöglichkeit. Die Dörfer sind klein und überschaubar. Es gibt eine Kirche mit Friedhof, vielleicht ein Café, einige lauschige Campingplätze, ein Hotel, viele Fachwerkäuser und ein paar Kunstwerke oder Skulpturen. Immer wieder mussten wir anhalten und den Blick genießen. Und natürlich Fotos machen. Aber trotzdem waren wir schwups in der Altstadt von Kettwig. Absolut malerlisch. Hier scheint die Zeit still zu stehen. Überall Fachwerkhäuser. Alte handgeschnitzte Türen, Kopfsteinpflaster. Der Ententümpel voller Grütze. Darin schwimmen zwei Blesshühner. Der Rundgang durch die Altstadt dauert nicht lange. Vielleicht noch einen Kaffee – oder in einem der Restaurants mit Aussichtsterrasse etwas essen und dann langsam zurück. Alles gemütlich. Alles gemächlich. Wer nicht wandern oder rad fahren möchte, kann mit dem Schiff fahren. Die Boote der weißen Flotte gleiten auch gemächlich dahin. In Kettwig wird gewendet und es geht wieder zurück zum Wasserbahnhof. Alles ist überschaubar. Alles ist gemächlich. Keiner hetzt, keiner hupt ungeduldig. Jeder hat Zeit für einen kleinen plausch. Die Menschen sind hilfsbereit. Als bei unserem ausgeliehenen Fahrrad eine Schraube locker war, haben wir zwei Herren in ihren Vorgärten angesprochen, ob sie zufällig Werkzeug hätten. Beide verschwanden in ihren Garagen und Werkstätten und einer kam dann mit dem richtigen Schlüssel zurück. Auch nachdem die Schraube schon lange wieder fest saß, standen wir noch da und haben uns unterhalten. Kein Stress! Die Ruhr fließt schließlich auch ganz langsam. Mülheim hat keine großen Sensationen. Kein „weltweit erstes X“ oder „Deutschlands längstes Y“ oder „Europas schönstes Z“. Nichts davon. Und muss vielleicht deswegen auch nicht marktschreierisch laut sein. Mülheim ist die Stadt der Kleinode. Und die kann jeder für sich entdecken. Beim Bummeln durch die Innenstadt. Alle Geschäfte befinden sich zwar in einem riesigen Einkaufszentrum, dafür gibt es draußen, nette kleine Cafés unter Baumreihen. Die Straßen und Plätze sind breit und nach 18 Uhr darf man hier in der Fußgängerzone Fahrrad fahren. Kein Stress! Als Besucher muss man keine Angst haben, am Ende doch irgendwas tolles verpasst zu haben. Es gibt keine Liste an Sehenswürdigkeiten, die man gesehen haben muss, keine Attraktionen, die so viel Eintritt kosten, dass man eine Gästekarte braucht, mit der alles etwas günstiger wird. Die richtigen Kleinode kosten nichts. Wie etwa die Ruhrpromenade entlangschlendern auf einer Bank sitzen und die Seerosen bewundern, den Gänsen zuschauen oder dem ein oder anderen Künstler, der entlang des Weges sitzt über die Schulter schauen und kleine Kunstwerke bewundern. Im Stadthafen auf den Stufen sitzen und den Sonnenuntergang bewundern. Oder zugucken, wie andere gemächlich Tretboot fahren. Die Wasserfontäne vor der Stadthalle bewundern und beobachten wie sie im Wind ihre Form verändert. Am Wasser sitzen und den Schwänen nachgucken. Sein Glück beim Angeln probieren. Das mitgebrachte Picknick verzehren. Auf der Bank sitzen und sich unterhalten. Zum Schloß gehen und im angrenzenden Park rasten. Die Kinder spielen auf dem Spielplatz. Die Jugendlichen haben einen Ball oder andere Sportgeräte mitgebracht. Abends gibt es LED-Lampen statt Lagerfeuer. Und selbst größere Veranstaltungen wie der KULI-Treff oder Konzerte in Parks oder an der Freilichtbühne verursachen keinen Stress. Kein Verkehrsstau. Keine Menschenmassen, die den Weg versperren. Keine Sonderzüge oder Sonderbusse oder extra Straßenbahnen. Kein fünf mal um den Block fahren, um einen Parkplatz zu ergattern. Kein Stress! In Mülheim kann man gut Auto fahren – ohne Staus. Man findet eigentlich immer einen Parkplatz und der kostet dann nicht viel. Wir haben zum Beispiel an der Delle geparkt – mit Parkwächter, der den Parkzettel ausgiebt und bei der Ausfahrt kassiert. Hier kostet die Stunde einen Euro. Ab 18 Uhr parkt man an vielen Stellen gratis. Man muss auch nicht lange einen Parkplatz suchen und in vielen Straßen gibt es gratis Parkplätze. Aber man kann in Mülheim auch sehr sehr viel zu Fuß machen. Die schönsten Sachen sind gut per pedes zu erreichen. Vom Bahnhof zum Wasserbahnhof oder zum Stadthafen, ins Museum oder in den Park, zur Stadthalle oder zum Schloß Broich. Alles keine großen Entfernungen. Abends wird es schnell ruhig. Viele Cafés und Restaurants schließen früh. Die Menschen verschwinden in ihren Häusern. Plätze und Straßen sind leer. Keine Partymeile, keine Partys oder Events. Nichts zu verpassen. Nur ganz viel zu entdecken und zu erspüren. Mülheim. Alle Fotos © DieMeurers

Weitere Impressionen

Camera Obscura

Innenstadt Mülheim

Mülheim Ortsteile

Essen Kettwig

MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken
6

Tagebuch
Nach dem Radmarathon standen für uns eigentlich noch eine Menge anderer Fotos auf dem Plan. Mit Models und an verschiedenen ausgewählten Plätzen. Aber das Wetter hat so überhaupt nicht mitgespielt. Für die Jahreszeit und diese schöne Gegend eigentlich sehr ungewöhnlich. Kalt und grau kennt man sonst nur von anderen Orten. An einem Nachmittag haben wir dann doch noch einige Aufnahmen können, aber vieles musste leider ausfallen. Wir hatten trotzdem noch genug zu tun, da der Radmarathon ungewöhnlich viel Material erzeugt hat und wir alles bearbeiten und einsortieren mussten. Facebook und Twitter mussten bestückt werden und alles wurde miteinander verknüpft. Es gab viele Rückfragen und Anfragen. Klar bei 2000 Teilnehmern gibt es auch ein großes Interesse im Nachhinein. Zum Wäsche waschen mussten wir auf einen Campingplatz. Das ist natürlich immer etwas aufwendiger, als wenn die Waschmaschine im Haus steht. Wir haben die Zeit dann zum Einkaufen genutzt. Auch gut. Und für einen kurzen Ausflug. Eine ausgiebige Wanderung wäre uns lieber gewesen… Und so verging die Woche dann doch recht schnell. Hier die Zeit im Tannheimer Tal zum Nachlesen: Der Radmaraton auf Twitter Tannheimer Tal im Juli auf Twitter Gastblogartikel von uns im Allgäuer Alpen Blog: Radmarathon Tannheimer Tal 2017 Hier ein paar Foto-Impressionen aus der Woche: Alle Fotos © DieMeurers
0