Your address will show here +12 34 56 78
Bremen, Photostory
One thing struck us at our first discovery tour: Bremerhaven has much space. All streets and places are wide and vast and nothing is really narrow. Between the houses there is much space and you can always see far. You are always near to water. It looks quite strange when a car seems to drive over the water because the street is very near to the basin. Or when behind houses loading cranes are peeking out. The connection to shipping and fishing is omnipresent.    

City and Pedestrian Zone

But also the city and the pedestrian zone are wide and vast. Inbetween is much space. Always something historical. An old industrial memorial. Or an old house. Right beside, but subtle connected there is something new. It is so much fun to look around here. Behind every corner there is something to admire. Like the university for applied science which is right at the end of the pedestrian zone. One the one hand an old store-houses area and on the other side a modern creative and artistic architecture. You can’t stop wondering. And you can take pictures here without end.

Weser Beach

Only a couple of minutes to walk there is the Weser beach. A tiny sandy beach. A couple of beach chairs and the dike. Here natives and tourists are wandering, look out on the water or let the wind caress their faces. Everything is close and drawn from curiosity you end up at the Havenland. One museum right beside the other. In-between again old cultural assets and modern design. A shopping center. A hotel with a viewing platform in lofty heights. Right beside there is the marina. Everything harmonius side by side. Somehow this is the nice thing about Bremerhaven. Everything mixes up. You walk through the streets and you will meet professional skippers or sportsmen. And everyone is busy with their own occupation. Old things persist beside new things. Work with leisure activities. Science with sightseeing. Tourists mix with natives. Wonderful.

Cycling in Bremerhaven

We rented bikes at the tourist information office and hit the town. And we ended up inevitably at the harbour. You can’t get around the harbour here. There is a harbour everywhere. New harbour, old harbour, city, harbour, fishing harbour, container harbour and overseas harbour. You might mess it all up in the beginning with all the names. Doesn’t matter. Just have a look. And listen to the natives. They offer their advice unasked and share their haunts or recommend where you can have the best fish! Great!  

Fishing Harbour Bremerhaven

At the fishing harbour there is a special area: The shopping window (Schaufenster Fischereihafen). Here everything is about fish and fishing. There is an old fishermans’ village and fish is prepared, processed, smoked and their are again some historical things to be admired. But also here where you would assume only tourists there are also natives shopping fish from sellers that could have as well their own stand up comedy program. Or they buy one kilogram of Granat – as the shrimps are called here – from the last shrimper to shell them.   Many workers let you have a look at their work. There are some transparent factories: You can watch the fish processing through a window. Or go to see the fish smokehouse with historical smoker. And one gets tipps everywhere.  

Fish and Co.

So we ended up at „Fisch 2000“. A snack bar which we never would have visited if it wouldn’t have been recommended by several locals. But you can eat here very good fish. No  fuss. Fresh prepared and yummy. And here Bremerhaven is reflected in miniature. There is the traveler with suitcase sitting beside the worker with smocks. Pensioners besides touristic families and all enjoy their fish. Dreamlike! But please bring some cash. Fish is only sold against cash.  

View over Bremerhaven

There are some other view points: The container view tower. At the overseas harbour. The name has a double meaning and says it all. The tower is build of containers and you can watch the container harbour with all the loading cranes and lorries and coming and going. At the evening this all becomes a shadow play in front of the sun set. Other points for a general overview are the viewing platform at sail city at the Havenland. Here you can have a panoramic view. In the summer time you can even watch the sun set. But this is nothing for people with fear of heights. The radar tower would be another possibility but it was closed while our stay.   Actually one should visit every place twice. Once at high tide and once at low tide. It looks completely different. The difference are around four meters anyway.

Along the Geeste

We had a bike tour along the Geeste with the amazing horseshoe bends and enjoyed nature but also the industrial culture.

Bridges and Locks

Take your time in Bremerhaven. It is nearly impossible to get quickly from here to there because you have to cross a bridge or lock. And then one has to wait until the boat is gone. At the lock at the new harbour you can hear the announcements in the local dialect. Very funny.  

Shop around the clock

There is also plenty of time for shopping. One supermarket is open 24h from Monday to Saturday. And it is huge. Have we talked about time yet. If you like you can pay in dollars. Where else can you do that?  

Bremerhaven:

A lot of water, many ships, huge width, much fish, a lot of old, a lot of new, a lot to discover.

Photos © DieMeurers   MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken
0

Bremen, Fotostory
Eins fiel uns sofort auf, als wir zur ersten Erkundungstour aufbrachen: Bremerhaven hat viel Platz. Alle Straßen und Plätze sind breit und weit und nichts ist wirklich eng. Zwischen den Häusern ist viel Platz und immer kann man weit gucken. Man ist auch immer ganz nah am Wasser. Es sieht zum Teil sehr skurril aus, wenn ein Auto über das Wasser zu fahren scheint, weil die Straße so nah beim Hafenbecken vorbei führt. Oder wenn hinter einem Haus Ladekräne hervorgucken. Die Verbindung zur Schifffahrt und zur Fischerei ist hier allgegenwärtig.    

Innenstadt & Fußgängerzone

Aber auch die Innenstadt und die Fußgängerzone ist breit und weit. Dazwischen ein Platz. Immer wieder etwas historisches. Ein altes Industriedenkmal. Oder ein altes Haus. Gleich daneben, aber geschickt verbunden etwas Neues. Hier macht es Spaß, sich umzuschauen. Hinter jeder Ecke kann man etwas bestaunen. Wie die Fachhochschule, die übrigens am Ende der Fußgängerzone liegt. An einer Seite wie eine alten Speicherstadt und am anderen Ende moderne kreative und künstlerische Architektur. Man kommt aus dem Staunen nicht heraus. Und fotografieren kann man hier ohne Ende.  

Weserstrand

Nur wenige Minuten zu Fuß entfernt ist der Weserstrand. Ein kleiner Sandstrand. Ein paar Strandkörbe und der Deich. Hier tummeln sich Einheimische und Touristen, schauen aufs Wasser und lassen sich den Wind um die Nase wehen. Alles liegt nah beieinander und so gelangt man von der Neugierde angezogen ins Havenland. Ein Museum neben dem anderen. Dazwischen wieder alte Kulturgüter und modernes Design. Ein Einkaufszentrum; ein Hotel mit Aussichtsplattform in luftiger Höhe und daneben ein Yachthafen. Alles einträchtig nebeneinander.   Das ist hier irgendwie das Schöne. Alles vermischt sich. Man geht durch die Stadt und lässt sich treiben und begegnet Berufsschiffern und Sportschiffern. Und alle gehen ihrer Beschäftigung nach. Altes besteht neben neuem. Arbeit mit Freizeit. Wissenschaft mit Sehenswürdigkeiten. Touristen vermischen sich mit Einheimischen. Wunderbar.

Fahrradfahren in Bremerhaven

Wir haben uns Fahrräder bei der Tourismusinformation ausgeliehen und auf den Weg gemacht. Und sind unweigerlich im Hafen gelandet. Am Hafen kommt man hier nicht herum. Hier ist ja überall Hafen. Neuer Hafen und alter Hafen, Stadthafen und Fischereihafen, Containerhafen und Überseehafen. Da kommt man am Anfang auch schon mal durcheinander mit den ganzen Begriffen. Aber egal. Einfach gucken. Und auf die Einheimischen hören. Die geben gerne Tipps zu ihrer Stadt und verraten ihre Lieblingsplätze und empfehlen, wo man den besten Fisch essen kann. Herrlich!  

Fischereihafen Bremerhaven

Im Fischereihafen gibt es ein spezielles Areal: Das Schaufenster Fischereihafen. Hier dreht sich alles um Fisch und die Fischerei. Es gibt ein altes Fischerdorf und hier wird Fisch in jeglicher Form zubereitet, verarbeitet, geräuchert, angeboten und verkauft.  Und es gibt darüber hinaus noch einige historische Dinge zu bewundern. Aber auch hier, wo man nur Touristen vermuten würde, tummeln sich die Einheimischen, kaufen Fisch ein bei Verkäufern, die auch sofort mit ihrem eigenen Kabarettprogramm auf der Bühne stehen könnten, oder erstehen beim letzten Krabbenfischer ein Kilo Granat zum selber pulen.   Viele lassen sich bei ihrer Arbeit über die Schulter gucken. Es gibt einige gläserne Produktionen. Da kann man durch ein Schaufenster bei der Fischproduktion zugucken. Oder gleich beim Fischräuchern im alten Altonaer Ofen. Und immer wieder bekommt man Tipps.  

Fischbrötchen und Co

So sind wir bei Fisch 2000 gelandet. Einem Imbiss, den wir wohl niemals betreten hätten, wäre er uns nicht gleich von mehreren Seiten empfohlen worden. Aber hier gibt es einfach sehr guten Fisch zu essen. Ohne Brimborium. Frisch zubereitet und lecker. Und hier spiegelt sich Bremerhaven im kleinen. Der Reisende mit Koffer sitzt neben dem Arbeiter im Overall. Die Rentnerin neben der Touristenfamilie und alle genießen sie den Fisch. Traumhaft! Aber bitte Bargeld mitnehmen. Fisch gibt es irgendwie nur im Barverkauf.  

Aussicht auf Bremerhaven

Es gibt noch einen Punkt zum Gucken: Den Containeraussichtsturm. Am Überseehafen. Der Name ist doppeldeutig und Programm. Nicht nur, dass der Turm aus Containern gebaut ist sondern man guckt von da auch auf den Containerhafen mit den vielen Kränen und LKWs und kann dem wuseligen Treiben folgen. Gegen Abend gibt es das alles dann noch als Schattenspiel vor der untergehenden Sonne. Ein weiterer Punkt, an denen man sich noch einen groben Überblick verschaffen kann, ist die Aussichtsplattform Sail City im Havenland. Hier kann man wirklich rundum gucken und im Sommer sogar aufgrund der langen Öffnungszeiten auch den Sonnenuntergang genießen. Ist aber nichts für Leute mit Höhenangst.   Und eigentlich muss man ja alle Aussichtspunkte zweimal aufsuchen. Einmal bei Hochwasser und einmal bei Niedrigwasser. Da sieht alles wieder ganz anders aus. Immerhin sind das gleich ein paar Meter Unterschied.

Entlang der Geeste

Wir sind die Geeste, ein Fluss der hier in die Weser mündet, entlang geradelt mit ihren wunderschönen Schleifen und haben die Natur aber auch die Industriekultur bewundert. Auch die Geeste gibt es mal mit und fast ohne Wasser.

Brücken und Schleusen

In Bremerhaven muss man etwas Zeit mitbringen. Hier kann man nicht mal schnell von da nach dort fahren oder gehen, weil es immer wieder Brücken oder Schleusen gibt und da muss man dann abwarten, bis das Schiff durch ist. An der Schleuse im Neuen Hafen gibt es die Ansagen zum Freimachen der beweglichen Übergänge auch auf Platt. Sehr witzig.  

Einkaufen rund um die Uhr

Auch beim Einkaufen kann man sich Zeit lassen. Ein Supermarkt macht nur Samstag Nacht zu. Ansonsten hat er rund um die Uhr geöffnet. Und er ist riesig. Haben wir schon über Weite gesprochen? Und man kann hier auch gleich in Dollar bezahlen. Wo ist das schon möglich?  

Bremerhaven:

Viel Wasser, viele Schiffe, viel Weite, viel Fisch, viel alt, viel neu, viel ungewöhnliches, viel zu entdecken. Fotos © DieMeurers MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken
2

Bremen, Diary
From Wolfenbüttel we went to Bremerhaven. The highways have been really full and there have been huge traffic jams which we avoided with a nice detour with beautiful roads and old trees and lovely villages. We could have been shortly before two o’clock at our holiday flat if there would not have been a road block some hundred meters before our accomodation. The satnav send us around but the road block stayed in our way. When we saw some runners we knew there was a sports event. Nothing doing! We tried to call the Aparthotel but nobody answered. We tried the number on the booking confirmation and learned that we should pick up the keys for the flat at the hotel. Seriously? But how do we get to the hotel? Through a marathon? Shortly before three o’clock we arrived at the hotel got the keys and some water. But nobody there had an idea how we could get to the flat. No chance. We had to sit the marathon out. We looked for something to eat and found a pizza delivery service where we spent an hour. The very friendly hotel called to inform us as the roads have been open again. So finally we could move in. What an unnecessary waste of lifetime. We always recommend to inform the guests directly with the booking when there is a bigger event during their stay. Then the guests can decide whether they keep the booking and if they do so they know that there may be constraints. Without previous information it might be frustrating. So it is always better to put the cards on the table. If only we had known we would have planned our travel differently. We would have started later or would have had a longer break at one of the lovely villages. In any case we would have planned our arrival for a time after the event.

Photo calender Wolfenbüttel 2018

This week bore more excitement: the press proof for our first photo calendar arrived. Two different variations. One on different paper than planned before. But the chosen paper does not work well. The colours are not brilliant enough. But the paper weight feels good. If the photos are shown well this will be a nice calendar. Two days later the second press proof came. This time it was much better. The alternative paper works well and apart from two pages everything looked perfect. Great. This will be just great. The second calendar and photo book are developing. For the description of some photos we are still guessing where this could have been taken and what they show. Even natives are at odds. Maybe the gps data will bring clarity. Lets see what happens…

Bremerhaven

Bremerhaven was great. Huge wideness, much space, a lot of water, many ships and plenty of fish. Nice people, nice tweeters that have been very helpful. Weather was playing along. And we have been cycling again. A real bike; no e-bike. It is so much fun. You get quickly from here to there – depending on the route. If there are interesting photo motives we have to stop every twenty meters. But that is a different story. Read the full story: Bremerhaven – water, ships and fish Overall it was an exciting week. And now we are off to the Northern Harz Foreland. We have been there before. But in a different season. So we are looking forward to it. MerkenMerken MerkenMerken
0