Es ist soweit. Wir sind unterwegs. Auf der Walz.

Die allerletzten Vorbereitungen waren noch einmal sehr anstrengend. Vor allem, die ganzen Lebensmittel auszusortieren, war sehr schwer. Wir müssen mal über das Thema Vorratshaltung reden…

Leerer Kühlschrank vor der Walz

Das Packen war auch noch einmal eine Herausforderung. Viele Sachen wurden dann doch noch verworfen und es wurden wieder einmal Müllsäcke gefüllt. Wahnsinn! Der einzige Trost ist, dass wir fast nichts weggeworfen haben sondern die Sachen verschenkt haben und dass wir wissen, dass sie jetzt benutzt werden. Wenn das alles auf dem Müll gelandet wäre; das wäre furchtbar gewesen.

Walz Kofferraum

Aber irgendwann war dann tatsächlich alles verpackt und sogar im Auto untergebracht.

Touran

Rosalinde nicht vergessen…

Rosalinde

Und dann ging es tatsächlich los.

Auf der Fahrt zum ersten Ziel im Salzburgerland fühlte sich alles noch unwirklich an. Die Erkenntnis, dass wir ab jetzt ununterbrochen unterwegs sein werden, kommt vielleicht noch. Und vielleicht werden sich jetzt auch bald die angespannten Nerven beruhigen.

Der erste Gastgeber in Niedernsill ist super nett und auch der Ort selber ist total gemütlich.

Niedernsill

Der Gasthof Kröll ist viel schöner, als es die Homepage zeigt und deswegen werden hier auch gleich HDR-Fotos gemacht. Auch kulinarisch haben wir es toll angetroffen, wird doch hier das Brot selber gebacken und Fisch geräuchert. Aber darüber werden wir auch noch ausführlich berichten.

Niedernsill

Der Bürokratiewahn geht weiter. Leider kann man die Kommunikation mit uns aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht per E-Mail führen. Im Gegenzug können wir aber gerne unsere Sozialversicherungsnummer grad mal per Mail schicken. Das ist dann kein Problem. So haben wir heute morgen ein, zwei Stündchen mit Papierkram verplempert…

Irgendwie scheint das Thema Walz nicht nur uns zu gefallen. Wir sind auf zwei andere Projekte gestossen.

Einmal die Wort-Walz, bei der eine Journalisten von Redaktion zu Redaktion reiste.

Und bei der anderen Walz sind es auch Frauen – nämlich die Weiberwalz. Zwei Glasbläserinnen sind zwei Jahre um die Welt gereist und haben ihr Handwerk verfeinert.

Und wir reisen als Paar…

Falls Ihr noch andere Walz-Projekte kennt, immer her damit!!

Der Start rückt immer näher. Das Haus wird immer leerer… Jetzt hallt es schon in einigen Räumen, weil nichts mehr drin steht. Besuch können wir auch nicht mehr empfangen, weil wir die Stühle verschenkt haben. Und ausgerechnet jetzt, wo es draußen schön und warm ist, können wir nicht mehr draußen essen oder sitzen, weil wir sämtliche Gartenmöbel verschenkt haben. So richtig ungemütlich wird es übrigens, wenn die Pflanzen weg sind. Ab da fand ich es wirklich unwohnlich…

Dafür gab es sehr schöne Begegnungen mit den Beschenkten. Unsere gesamten Gartenmöbel befinden sich jetzt auf einem kleinen Reiterhof, wo therapeutisches Reiten angeboten wird. Es ist schön zu wissen, dass unsere Sachen dort sind, wo sie gebraucht werden. Gebraucht im doppelten Sinne. Einmal, wo sie nötig waren. So ging unser Elektroradiator an eine Familie, denen gerade das Heizöl ausgegangen war. Die Stereo-Anlage bekam eine Frau, der just ihre Anlage kaputt gegangen war. Und im anderen Sinne, wo sie benutzt werden. Was bei uns im dunklen Keller stand und einfach nur verstaubte, wird jetzt verwendet. Das freut uns sehr. Wenn man das weiß, kann man sich leichter davon trennen. Also, falls Ihr schon lange mal ausmisten wolltet, aber davor zurück schreckt, probiert mal Verschenkgruppen oder Verschenkfeste aus. Können wir nur empfehlen.

Also viel ist nicht mehr da, aber irgendwie steht doch noch überall etwas herum. Aber man will ja auch nicht neben Umzugskisten wohnen. Auch nicht für die letzten Tage.

Apropos ‘letzte'. Die Zeit der ‘letzten Dinge' ist angebrochen. Letzter Social Media Stammtisch. Letzter Saunaabend mit Freunden. Letztes Mal Fenster putzen (was mir übrigens nicht fehlen wird)…

 

Der Tag X rückt immer näher… Am 17. Mai geht es los mit unserer Walz 2.0. Gestern haben wir den Mietvertrag gekündigt. Ein Meilenstein in der Planung. Und ein großer Schritt!

Momentan sortieren wir unsere Sachen. Jedes Teil, was man ansieht oder in die Hand nimmt wird taxiert. Kommt es mit auf die Walz? Wird es verkauft oder verschenkt? Am liebsten würde ich überall kleine Aufkleber drauf machen, damit ich meine Entscheidung von gestern noch weiß und nicht noch mal entscheiden muss.

Ich hab schon viel gelesen von den Verzichtsseiten wie 100things und ein Jahr leben ohne einkaufen usw. Und immer denke ich mir. Toll! Klingt gut! Aber jetzt, wo es Wirklichkeit wird. Wo ich mich von Dinge trenne, die alle eine Erinnerung haben, ist es echt schwer. Geschenke, die wir zur Hochzeit bekommen haben. Oder von lieben Freunden… Sie sind immer mit umgezogen, auch wenn sie im jeweils neuen Heim nicht wirklich gepasst haben oder keinen richtigen Platz hatten, aber es hängen halt Erinnerungen dran.

Beim Verschenken und Verkaufen hilft es mir sehr, dass sich die Neubesitzer freuen. Ich hatte in den letzten Tagen sehr sehr schöne Begegnungen. Und bei vielen Teilen freue ich mich, dass sie jetzt gebührend benutzt und geschätzt werden. Und vieles gibt man dann ganz leicht weg. Und dann kommt ein Teil. Ein einziges kleines Teil und es trifft mich mit voller Wucht. Und es fließen fast die Tränen.

Eins ist klar: Es werden weit mehr als 100 Teile, die wir behalten werden. Also einige Umzugskartons werden eingelagert. Und ein Tisch und zwei Stühle. Aber der Rest kommt weg. Vieles ist schon sortiert – einiges muss noch gesichtet werden.

 

Heute haben wir von der Destination Sachsen die Zusage bekommen, den gesamten Oktober dort zu verbringen. Das wird total spannend, da ich bisher in Sachsen nur Leipzig gesehen habe. Und das ist nun auch schon 11 Jahre her…

Wir sind neugierig, was wir alles entdecken werden, welche Städte, Orte, Landschaften, etc wir uns anschauen werden, welche kulinarischen Entdeckungen wir machen werden, was man eben so macht als Tourist in Sachsen. Wir sind gespannt!

Mit „Hallo Welt“ fängt jeder Beispiel Artikel einer frisch installierten WordPress Version an. In unserem Fall trifft es auch noch zu 😉 Denn wir sagen „Hallo Welt – wir kommen“. Unsere Website ist nun online und jetzt gibt es kein Zurück mehr…

Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Wie wir uns darauf vorbereiten, 2 Jahre oder länger nur unterwegs zu sein, nur eine sehr begrenzte Anzahl an Kleidung & Gegenständen zu besitzen und mit uns rumzuschleppen, keine „zu Hause“ zu haben, und und und… über all diese Dinge werden wir hier noch berichten. So viel kann ich jetzt schon sagen: Es ist mehr Arbeit, als man denkt. Aber es macht Spaß und wir freuen uns drauf!