Rheinland-Pfalz, Tagebuch

Woche 18: Mitten in den Weinbergen am Mittelrhein

Unsere 18. Walz-Woche haben wir im Hotel Weinberg-Schlösschen verbracht. Ein sehr feines Landhotel mit schön gestalteten Zimmern und toller Küche. Es ist familiengeführt und liegt mitten in den Weinbergen. Ein perfekter Ort zum Endschleunigen und Genießen. Hier im Hotel wird sehr viel Wert auf gutes Essen gelegt. Alles ist hausgemacht und sehr lecker. Achim hat dieses Mal ziemlich viele – also fast alle – Bilder im Hotel gemacht. U.a. hat einen ganzen Tag in der Küche fotografiert, von früh morgens bis spät Abends: Ein Tag in der Küche im Weinberg-Schlösschen.

Panoramarundweg Oberheimbach

Wir haben das Haus auch mal verlassen. Klar. Sonst kriegt man ja einen Hotel-Koller. Unsere morgendlichen Frühsportrunden fanden im Weinberg statt. Es ist wirklich so, dass direkt hinterm Haus ein Pfad in den Weinberg führt. Und ab da bieten sich zahlreiche Möglichkeiten. Zum Beispiel der Panoramarundweg Oberheimbach. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite vom Hotel führt die Bach-Allee autofrei nach Niederheimbach. Und dort kommt man durch die Unterführung direkt ans Rheinufer.

Der Rhein-Burgen-Wanderweg

Eine weitere Variante hat uns einer der Chefs empfohlen. Fragt ihn! Er kennt hier jeden Weg und jeden Stein! Wir sind hinterm Haus in die Weinberge und dann entlang dem Rheinburgenweg gegangen. Vorbei an der Bankaussicht über Niederheimbach weiter Richtung Oberdiebach. Dort haben wir dann den Rheinburgenweg verlassen in Richtung Rheindiebach und sind dort über den Rheinuferweg zurück nach Niederheimbach und über die Bach-Allee wieder zurück zum Hotel. Pro-Tipp: Viel Zeit mitnehmen! Man sitzt schon mal gerne länger auf einer Bank und guckt den vorbeiziehenden Schiffen zu oder ist versucht, am Rheinufer Flaschenpost oder Muscheln zu suchen. Und natürlich muss man an jeder Ecke anhalten und Fotos machen.

Bacharach am Mittelrhein

Man kann von hier aus sehr viel ohne Auto machen und die Gegend zu Fuß erkunden. Man kann natürlich auch motorisiert etwas unternehmen. Wir waren in Bacharach und sind mit dem Schiff nach Kamp-Bornhofen gefahren. Bacharach ist ein sehr gemütliches Städtchen am Rhein mit einer gut erhaltenen Stadtmauer. Unbedingt den Stadtmauerweg gehen. Sehr interessant! Es gibt wirklich sehr alte Häuser in Bacharach. Das älteste, was wir gesehen haben, war von 1368. Wahnsinn! Parken kann man am Rhein. Der Parkplatz der KD Schifffahrt kostet 8 Euro am Tag. Die Parkplätze an der B9 4 Euro und in der Stadt kann man leider gratis parken. Wir meinen leider, weil sehr viel Verkehr in der netten Altstadt herrscht und man aufpassen muss, dass man nicht umgefahren wird. Eine Fußgängerzone wäre hier toll. Aber auch so ist das Städtchen lohnenswert. Wer mit offenen Augen hindurch spaziert, wird so einiges entdecken können.

Schifffahrt mit der Köln-Düsseldorfer

Direkt an der B9 ist wie schon erwähnt auch der Schiffsanleger von der Köln-Düsseldorfer. Wir sind von Bacharach nach Kamp-Bornhofen gefahren, weil wir von dem Ort noch nie gehört hatten… Dort gibt es die beiden Burgen der feindlichen Brüder. Leider legt das Schiff so weit entfernt von den beiden an, dass wir es in der Zeit bis zur Rückfahrt nicht geschafft haben. Auch die Wallfahrtskirche konnten wir aus diesem Grund nicht besichtigen. Wäre interessant gewesen. Statt dessen hatten wir eine ganz schlechte Eisschokolade auf einer Uferterrasse. Unglaublich was sich manche Restaurants trauen, Ihren Gästen zu verkaufen… Aber so waren wir wenigstens einmal im Leben in Kamp-Bornhofen. Und mit dem Schiff ganz langsam am Ufer entlang zu gleiten, hat einfach was. Und irgendwann möchten wir das mal mit einem Hotelschiff machen und dann lassen wir das Ufer vom Bett aus an uns vorbei ziehen…

Und wie immer zum Schluss unsere Bildergalerie