Wilhelmshaven

Endlich wieder unterwegs. Unser Urlaub war wichtig und natürlich waren wir beide krank. Wie kann es auch anders sein. Aber wir haben auch viele Spaziergänge gemacht, waren im Kino und in einem Musical. Achim hat viel gekocht, wir haben ausgiebige Filmabende gemacht und uns so gut es geht erholt.

 

Gleich im Anschluss ging es zur CMT nach Stuttgart. In den beiden Jahren davor waren wir auf der ITB in Berlin gewesen, aber das war für uns und unser Projekt nicht so ergiebig gewesen. Deswegen haben wir 2017 mal die CMT besucht. Wir fanden die Messe sehr schön. Sie ist gemütlich und überschaubar und in der Woche, hat man an den Ständen viel Zeit. Wir haben viele Leute kennen gelernt und einige sehr interessante und sehr lange Gespräche geführt. Hier wird man im Gegensatz zur ITB nicht so oft im Gespräch unterbrochen und wir hatten den Eindruck, die Gesprächsteilnehmer sind generell nicht so abegelenkt oder gehetzt. Wir waren akkreditiert und konnten das Pressezentrum nutzen inklusive der Parkplätze, was sehr angenehm war. Mal sehen, ob die Gespräch sich dann auch in Buchungen niederschlagen.

Nach der CMT ging es für uns nach Wilhelmshaven. Hier haben wir die CMT Nachbereitung gemacht und am Wochenende war dann das Tourismuscamp. Das neunte für uns und dieses Mall eben nicht in Eichstätt sondern ganz im Norden. Es war voller interessanter Sessions, ein tolles Wiedersehen mit alten Bekannten und das alles in einer sehr schönen Location mit wunderbarer Organisation. Eine richtig runde gelungene Sache. Und Barcamps stehen ja dieses Jahr wieder vermehrt auf unserem Programm. Das war ein sehr schöner Auftakt!

 

Und dann ging endlich unsere Walz weiter. In der Sächsischen Schweiz. Unser dritter Aufenthalt hier. Nur diesmal im Winter. Im restlichen Jahr geht es ja viel um Bewegung und Natur und wir waren sehr gespannt, was man da wohl im Winter macht. Im Biodorf in Schmilka kann man sich den ganzen Tag auch drinnen beschäftigen, werden da doch jeden Tag eine Menge Rituale angeboten. Da sollte für jeden was dabei sein. Ansonsten entspannen, ins Feuer starren, ein Buch lesen, in die Sauna gehen oder an einem antiken Spielgerät spielen. Einen Ausflug eventuell mit dem Schiff nach Bad Schandau machen und da etwas shoppen gehen und in eins der vielen Cafes einkehren… Was will man mehr.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.