Die Zimmer im Hotel zur Post in Bonn by Array.

Das Hotel zur Post liegt mitten im Ort Küdinghoven im Stadtteil Beuel in Bonn. Es ist zwar nicht im Zentrum der ehemaligen Bundeshauptstadt, aber es liegt trotzdem sehr gut. Die Straßenbahn hält nur ein paar Schritte entfernt und bringt einen zu den Bahnhöfen oder eben ins Zentrum. Auch die Autobahnauffahrt ist nicht weit entfernt. Und dann gibt es auch noch ein großes Unternehmen, was vom Hotel aus zu Fuß zu erreichen ist. Ein weiteres großes Unternehmen ist in wenigen Minuten erreichbar. Aber selbst die Kölner Messe ist gut angebunden. Das sind alles Gründe dafür, dass das Hotel von Geschäftsreisenden gerne besucht wird. Aber nicht nur.

Die Zimmer im Hotel zur Post in Bonn by Array.

 

Es gibt über 70 Zimmer und für jeden Geschmack etwas. Da sind die alten Zimmer mit bemalten Bauernmöbeln und urigem Flair. Teils romantisch unter dem Dach mit Holzbalken, teils mit großen Panoramafenstern und Ausblick auf den Post-Tower. Es gibt schnörkellose Zimmer mit dunklem Holz und weichem Teppich. Und es gibt Zimmer mit warmen Holzmöbeln. Jedes ist irgendwie anders geschnitten. Es gibt Einzelzimmer, Doppelzimmer, Mehrbettzimmer, Kingsizebetten und Schlafcouchen und es gibt Apartments für eine oder mehrere Personen. Hier findet jeder was.

 

Ungewöhnlich ist, dass die Zimmer auf mehrere Gebäude verteilt sind. Zum Frühstück geht man dann schon mal ein paar Schritte zu Fuß. Das Frühstück gibt es im Hauptgebäude und das Buffett ist wirklich sehr umfangreich. Über zehn Sorten Wurst, dazu Käse, auch Mozzarella mit Tomaten, Paprika, Gurken, aber auch Antipasti, Müsli, Joghurt, Quark, frische Früchte und Obstsalat, kleine Pfannkuchen, Gebäck, ausgewählte Teesorten, Kaffespezialitäten, zweierlei Rührei, gekochte Eier und ich hab jetzt bestimmt noch einiges vergessen.

Sonnenuntergang am Rhein in den Rheinauen in Beuel by Achim Meurer.

Wer nicht nur zum Arbeiten hier ist oder nach der Arbeit noch etwas unternehmen möchte, profitiert auch von der günstigen Lage. Gleich hinter dem großen Unternehmen trifft man auf den Rhein. Der Weg dorthin ist autofrei. Man muss nur eine Straße überqueren und schon ist man am Wasser und im grünen. Die Rheinauen sind übrigens auch eine beliebte Joggingstrecke, falls sich jemand sportlich betätigen möchte. Der Chef – Herr Füllenbach – ist selber begeisteter Läufer und kann jede Menge Tipps zu den Strecken geben. Am Rheinufer findet man aber auch Inlineskater und jede Menge Radfahrer. Fahrräder kann man im Hotel auch ausleihen.

 

Der Weg zum Fluss und die Uferpromenade sind Teil vom „Rheinsteig“ und gut ausgeschildert. Einem kürzeren oder längeren Ausflug oder Wandervergnügen steht also nichts im Wege. Wer nicht so weit weg möchte, kann sich einfach auf einer der Bänke niederlassen oder gleich ein Picknick auf der Wiese machen. Am Ufer gibt es kleine Sandstrände und man kann Treibholz oder Muscheln sammeln. Boote kommen in jeder Größe vorbei, vom kleinen Paddelboot über Ruderboote mit Steuermann bis hin zu großen Frachtschiffen. Hier wird es nie langweilig.

 

Von Beuel aus kann man abends wunderschöne Sonnenuntergänge bewundern. Wenn man bis nach Beuel-Mitte geht, kann man sich noch etwas zum Knabbern oder Naschen holen oder ein Eis geniessen. Ein Eiscafe hier wurde zu einem der besten gekürt und man muss Zeit mitbringen und Schlange stehen. Aber es gibt ja auch andere Lokale und Geschäfte. Shoppen kann man auch in Beuel. Für Leseratten gibt es einen öffentlichen Bücherschrank und auf den Treppenstufen daneben kann man gleich anfangen zu schmökern.

 

Wer unbedingt ins Zentrum möchte, weil er Museen besichtigen möchte, geht über die Brücke oder fährt mit der Fähre über den Rhein. Natürlich kann man auch gleich mit der Straßenbahn ins Zentrum fahren. Aber auch Ausflüge ins Umland wie das Siebengebirge sind von hier aus leicht möglich.

Man muss das Hotel aber nicht verlassen. Man kann auch einfach da bleiben. Im angeschlossenen Restaurant gibt es einen Mittagstisch, der auch gerne von Einheimischen genutzt wird. Besonders beliebt ist der Reibekuchen-Mittwoch und der Schnitzeltag. Freitags gibt es ein Fischgericht. Auch abends ist das Restaurant sehr beliebt. Auch dann mischen sich Geschäftsreisende mit der örtlichen Skat-Gruppe. Eine tolle Stimmung und ein buntes Sprachengewirr. Und das jeden Tag, denn es gibt keinen Ruhetag.

 

Wer im Hotel zur Post tagen oder feiern möchte, kann das auch tun. Der Wintergarten ist ein sehr schöner Seminarraum, kann aber auch für Feiern oder Besprechungen genutzt werden. Auch der Frühstücksraum steht als Veranstaltungsraum zur Verfügung und kann entsprecht umgestaltet werden.

 

Ein Hotel für alle Gelegenheiten in günstiger Lage.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.