Katalonien, Tagebuch

Woche 124, 125 und 126: Katalonien – Teil 2

Was bisher geschah…

…könnt Ihr hier nachlesen: Katalonien Teil 1 Wir sind etliche Kilometer zu Fuß durch schmale Gassen in verschiedenen Altstädten gegangen. Dabei sind diese oftmals sehr steil. Immer wieder öffnen sie sich zu einem Platz oder an der Küste dann zum Meer. Alte Häuser neben moderner Straßenkunst. Geschäfte neben Restaurants. Kirchen neben Museen. Alles dabei. Alles da. Immer wieder waren wir fasziniert von Details, von ungewohnte Pflanzen mitten im Ort und von den regionalen und Gepflogenheiten und Traditionen. Einiges haben wir ausprobiert. Einiges blieb uns ein Rätsel. So schade, wenn man die Sprache nicht kann.   Wir haben Cava-Kellereien besichtigt und uns dem Vermuth hingebungsvoll gewidmet. Wir waren am Meer und auf Bergen. Wir haben Speisen bestellt, von denen wir nicht wussten, was es war. Und meistens war es lecker. Hierzu habe ich sogar einen eigenen Beitrag geschrieben, weil essen und trinken einfach so interessant ist: Kulinarik in Katalonien (wird bald veröffentlicht)   Wir waren im Gaudí-Museum und im Picasso-Center und haben endlich verstanden, warum die Bilder und die Bauwerke so aussehen wie sie aussehen. Und beim Picasso-Center ist es toll, die Originalschauplätze noch heute besichtigen zu können, die Picasso schon in jungen Jahren auf Leinwand gebannt hat. Im Gaudí-Museum darf man dafür fast alles anfassen.  

Und was haben wir sonst noch erlebt?

Hier geht es weiter: Katalonien Teil 3