Viele Hoteliers oder Küchenchefs tuen sich unglaublich schwer damit, vernünftige Fotos von Ihren fertig angerichteten Tellern zu schießen. Sie können es sich nicht vorstellbar, dass man Foodfotos sehr leicht in den Alltag in einer Hotelküche integrieren kann. Die Versuche, am Pass gut aussehende Fotos zu erstellen, scheitert in der Regel, da das Licht der Wäremlampen für die Kameras oftmals sehr irritierend ist und viel zu gelb. Außerdem ist die Ausleuchtung echt unschön.

Lichtbox für die Hotelküche

Die Lösung dafür ist eine Lichtbox, welche fix installiert in der Küche seinen Platz hat und jederzeit einsatzbereit ist. So eine Lichtbox ist denkbar einfach aufgebaut und, viel wichtiger noch, zu bedienen. Einmal auseinandergefaltet und hingestellt, kann wirklich jeder ein gutes Foto von einem fertig angerichtetem Teller machen. Licht einschalten, Teller rein, Smartphone zücken und abdrücken. Fertig!

Wir haben uns (erstmal) für einen grauen Hintergrund entschieden. Das passt ganz gut zum Logo des Hotels und die Teller sehen recht ansprechend aus. Wir hatten auch Testfotos auf weißem Hintergrund gemacht, aber der graue Hintergrund hat dem Küchenchef besser gefallen. Die Praxis wird es zeigen…

Preis-/Leisungsverhältnis

In der Regel werden die Fotos, die man so täglich in der Küche machen kann, für SocialMedia-Kanäle verwendet. Wir brauchen also kein perfektes Food-Foto für ein Kochbuch! Wir brauchen eine schnelle Lösung, die uns ein gutes, professionelles Ergebnis liefert. Und genau das macht so eine einfach Lichtbox. Innen ausgekleidet mit reflektierenden Seitenwänden, verschieden farbigen Unter-/Hintergründen und einer LED-Beleuchtung von oben gibt dem Essen ein gleichmäßige Ausleuchtung und sauberen Hintergrund. Somit gibt es immer schöne Fotos vom leckeren Essen 😉

3 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Update zur Lichtbox: die ersten Fotos sind im laufenden Betrieb gestern Abend gemacht worden. Das sieht doch schon […]

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.