Salzburgerland, Tagebuch

Woche 74 – 76: Großarl

Nach unserem Boxenstop ging es nach Großarl. Hier waren wir vor genau einem Jahr schon mal. Wir waren auch wieder im Hotel Kristall untergebracht – diesmal in deren neuen Ferienwohnungen im Alpenpark und im Hotel Tauernhof. Da beide umgebaut hatten, wurden neue Fotos benötigt und wir waren nahezu ausschließlich damit beschäftigt. Der Tauernhof ist familiengeführt und hat aber 100 Zimmer. Und dazu ein großes Restaurant und eine üppige Wellnessabteilung. Da kommt schon einiges zusammen, wenn man das ablichten möchte.

Und die zehn Ferienwohnungen nicht vergessen. Die variieren in Größe und Unterteilung. Aber in der größten können auch 10 Personen wohnen und mit zwei Bädern und mehreren Schlafräumen kommen da auch gleich einige Fotomotive zusammen. Der HDR-Meurer wäre nicht der HDR-Meurer wenn er nicht HDR-Fotos machen würde. Diese Fototechnik ist allerdings um einiges aufwendiger als herkömmliche Fotos, so dass eine Aufnahme einfach länger dauert. Pro Hotelzimmer muss man mit einem Zeitaufwand von 1 – 1,5 Stunden rechnen. Wenn das Zimmer perfekt vorbereitet ist, dann geht es natürlich schneller. Aber meistens ist doch noch der ein oder andere Vorhang zu bändigen. Apropos Vorhänge. Wir haben endlich mal eine Tapeziererin getroffen und sie gefragt, wie man denn mit störrischen Vorhängen und Gardinen umgeht. Ihre Antwort war aber nicht sehr erbaulich: “Da kann man nix machen.” Die meisten Vorhänge im Tourismusbereich sind imprägniert, damit sie schwer entflammbar sind und werden dadurch steif und schwer in Form zu bringen. Also blieb uns nichts anders übrig, als wieder mit den üblichen Tricks und Hilfsmitteln zu arbeiten wie Stecknadeln, Klebeband und manueller Überzeugungskraft. Hotel und Ferienwohnungen haben wir kaum verlassen. In Großarl herrschte Aufbruchstimmung kurz vor der Winter-Saison-Eröffnung. Viele Hotels und Restaurants hatten geschlossen, um Umbauarbeiten vorzunehmen oder für ein Großreinemachen oder um einfach eine kurze Atempause vor der anstrengenden Skisaison einzulegen. Der Salzburger Bergadvent wurde eröffnet, aber der Schnee ließ wieder mal auf sich warten… Wir haben uns weiter um unsere Wehwehchen gekümmert. Meine Schulter macht immer noch heftige Probleme. Aber ein weiterer Besuch bei einem Physiotherapeut brachte neue Erkenntnis. Wahrscheinlich blockiert ein verkrampfter Muskel das Schulterblatt in der Bewegung. Laptop-Arbeiter halt… Wir haben unsere eigene Firma gegründet: Sie heißt “Die Meurers OÜ” und ist eine estnische Firma. Warum wir dieses Modell gewählt haben, ist einen eigenen Blogpost wert. Die Gründung und Eintragung ging wirklich schnell und unaufwendig online. Sehr fein! Wir kümmern uns um Buchungen für 2017 und haben für das neue Jahr auch einige Neuerungen geplant. Mehr dazu bald. Jetzt geht es noch einmal ins Ruhrgebiet. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen.